Nach 3 Jahren LPG ist Schluß

Diskutiere Nach 3 Jahren LPG ist Schluß im Erste Erfahrungen mit Autogas Forum im Bereich LPG Autogas; Vor 3 Jahren haben wir unseren Zafira umrüsten lassen und nach dem wir immer und immer wieder Probleme damit hatten haben wir uns nun von unserem...

  1. #1 Obstschnittchen, 10.09.2021
    Obstschnittchen

    Obstschnittchen AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    17.07.2018
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    9
    Vor 3 Jahren haben wir unseren Zafira umrüsten lassen und nach dem wir immer und immer wieder Probleme damit hatten haben wir uns nun von unserem Zafira und auch LPG verabschiedet.
    Meine Frau und auch ich haben einfach nicht mehr die Nerven, Zeit und Geld um uns weiter mit dem Thema LPG zu befassen.

    Es haben einige den Wagen eingestellt was aber immer nur einige Monate hielt und dann lief er wieder scheisse, zum Schluß waren die Injektoren verklebt und das Steuergerät kaputt was meine Batterie tiefenentladen hat und ich auf den Kosten der Batterie sitzen geblieben bin.

    Vor LPG lief der Wagen einwandfrei allerdings bin ich auch jetzt noch der Meinung das LPG nur etwas für Leute ist die Strecke machen und nicht nur Stadt fahren.

    Ich Danke allen für die ganzen Tipps und Hilfen und wünschen allen viel Spaß mit ihren LPG Fahrzeugen.

    Gruß
    Obstschnittchen
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Nach 3 Jahren LPG ist Schluß. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tscharlie, 10.09.2021
    Tscharlie

    Tscharlie AutoGasKenner

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    67
    Im Benzinbertrieb ist er aber gut gelaufen?

    Warum dann nicht einfach den Tank leerfahren und einfach nicht mehr Umschalten auf Gas? Und die Geräte für das Gas stilllegen.

    Klar die Kosten bekommt man nicht zurück, aber man würde den Wagen kennen.
     
  4. #3 Obstschnittchen, 10.09.2021
    Obstschnittchen

    Obstschnittchen AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    17.07.2018
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    9
    Weil der Zafira kein Sparsames Auto ist, der haut sich bei guter Fahrweise auch gerne mal 13 - 14 Liter rein.
    LPG wurde ja zum sparen eingebaut und nicht um es einfach als Zubehör im Auto zu haben.
     
  5. #4 Tscharlie, 10.09.2021
    Tscharlie

    Tscharlie AutoGasKenner

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    67
    Für jemandem der sich eine Harley leisten kann, ist doch genug Geld für Sprit da. ;-)
     
  6. #5 Obstschnittchen, 11.09.2021
    Obstschnittchen

    Obstschnittchen AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    17.07.2018
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    9
    Mega kommentar, 1. fahre ich keine Harley mehr, 2. ist Harley garnicht so teuer wenn man selbst umbaut und 3. was hat Geld mit dem ständigen Ärger zu tun???

    Noch mal es geht hier nicht darum das die Anlage Geld gekostet hat sondern darum das wir immer und immer wieder Probleme mit der LPG Anlage hatten.
     
  7. #6 hannes69, 11.09.2021
    hannes69

    hannes69 AutoGasKenner

    Dabei seit:
    26.03.2010
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    58
    "Immer wieder Probleme mit der LPG-Anlage" sollte es eigentlich nicht geben.
    Klar gibt es Umstände, die die Wahrscheinlichkeit dafür erhöhen. Wenn man z.B. ein seltenes Automodell hat, oder eine exotische LPG-Anlage, oder man hat in Osteuropa umrüsten lassen und hier vor Ort will sich keiner wirklich die Gasanlage genauer ansehen. Es gibt auch einfach schlechte Umrüster. Manchmal liegen die Probleme gar nicht bei der Gasanlage sondern beim Auto, z.B. mangelhafte Zündanlage erlaubt normalen Benzinbetrieb und für Gas reichts nicht. Oder es gibt Probleme mit den Ventil(sitz)en, das Auto ist tendentiell nicht so gut für eine Umrüstung geeignet, man tuts trotzdem und verbaut keinen Ventilschutz.

    Bei vielem davon steht man als Autobesitzer auch selber in der Verantwortung. Man muss sich eben grundlegend zum Thema informieren und die richtigen Entscheidungen treffen.

    Wenn die Grundvoraussetzungen siehe oben passen ('normale' Karre mit 'gängiger' Gasanlage, von einem fähigen Umrüster umgerüstet und evtl. mit Ventilschutz versehen, Auto benzinseitig alles ok), dann ist man ja allenfalls in dem Bereich, dass irgendeine Komponente der Gasanlage defekt ist (->tauschen/reparieren) oder an der Einstellung etwas angepaßt werden muß.
    Entweder man arbeitet sich selber ein und behebt eine Vielzahl möglicher Probleme selber (das ist bei ein wenig Grundfähigkeit und Enthusiasmus durchaus möglich) oder man beschreitet den Weg zu einem guten Umrüster.
    Gut, selber schrauben ist nicht jedermanns Sache. Also muss ein anderer ran. Dann hört man oft die Geschichte, dass man zu seinem ursprünglichen Umrüster nicht hin will, weil der eine Pflaume ist. Warum nur hat man seine Karre dann erst bei so einem umrüsten lassen? Man muss sich eben schon im Vorfeld schlau machen und entsprechend auswählen.
    Dann liest man oft, dass man irgendwelche stinknormalen Autowerkstätten oder Vertragswerkstätten ranläßt. Wieso sollten die sich mordsmäßig mit LPG im speziellen auskennen?
    Oder man scheut weite Wege zu einem guten Umrüster.
    Usw.

    So eine Gasanlage an sich ist kein Hexenwerk. Es gibt nicht so viele Komponenten, und die meisten davon gehen eigentlich nie kaputt.
    Es geht also in aller Regel 'nur' um eine korrekte Diagnose des vorliegenden Problems und die Behebung dessen dann folgend.
    Die Kunst liegt dann darin, dass das Auto selber reinspielt, die Gasanlage hardwareseitig, die Gasanlage softwareseitig und die Umrüstung an sich.
    Es gibt viele verschiedene Autos, viele Gasanlagen, viele Umrüster und einige Softwareeinstellmöglichkeiten.
    Im Grundprinzip alles gleich, im Detail viele viele Variationen.

    Der gute Umrüster hat die Erfahrung und kennt die ganzen Variationen.
    Der ambitionierte Hobbyschrauber muss sich nur mit seiner Karre auseinandersetzen und vertieft sich in genau dieses eine Setup und hat zudem viel Zeit dafür (Hobby!).
    Das sind aus meiner Sicht die zwei sinnvollen Herangehensweisen. Entweder ich krieg es selber auf die Reihe, oder ich geh zu einem wirklichen Profi.
    Was oft gemacht wird ist denke ich, eine madige Zwischenlösung zu wählen.
    Also Auto zum Service in die Vertragswerkstätte bringen, und die sollen dann mal 'nen Blick auf die Gasanlage werfen'.

    Meine Meinung:
    Wenn man "immer und immer wieder Probleme mit der Gasanlage" hat, hat das nichts mit Pech oder Fehlleistungen anderer, sondern mit falschen eigenen Entscheidungen zu tun...
     
  8. #7 Obstschnittchen, 11.09.2021
    Obstschnittchen

    Obstschnittchen AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    17.07.2018
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    9
    Na dann werde ich mal ausholen.

    Umgerüstet wurde es in einer Deutschen Fachwerkstatt für teuer Geld, Einbau sah gut aus aber leider nicht ganz richtig was von einem anderen Umrüster den ich im Urlaub dann aufgesucht habe behoben wurde. Leider wurde die Anlage dabei nicht ordentlich eingestellt so das nach dem Urlaub ein Besuch bei GM Nagel nötig war, er lief dann 3 - 4 Monate und danach lief er wieder scheiße, da GM Nagel nicht um der Ecke war ging ich zu Rankers dort wurde der Wagen wieder eingestellt und er lief wieder super, nach 2 Wochen ging nen Teil kaputt was bei Rankers gewechselt wurde. Nach ca. 1 Jah lief er mal wieder scheiße, ich wechselte alle Filter und dann ließ ich die Injektoren bei Car Gas reinigen, danach konnte man wenigstens etwas fahren. Dann verabschiedete sich das Steuergerät und ich musste (obwohl in der Garantie) erstmal dem Umrüster klar machen das dies ein Garantiefall sein. Es wurde dann getauscht und angeblich konnten die Einstellungen nicht rübergezogen werden so das er dann wieder scheiße lief und ich dann nach Köln zu einem Umrüster ging der in auch gut einstellte allerdings hielt das ganze nur 5 Monate. Ach die Zündanlage wurde komplett erneuert, Zundspüle und auch Zündkerzen, erst Gas dann Normale.
    In der ganzen zeit hatten wir auch immer Probleme mit dem betanken, zum Teil bekamen wir keinen Gas rein.
    Und dieses ständige hin und her fahren für nur mal eben einige Monate ruhe haben wir einfach satt ausserdem haben wir jedesmal Kohle gezahlt zum Einstellen und auch korrektur des Einbaus.
    Ich habe mir die Anlage einbauen lassen damit ich in Ruhe den Zafira zu Grabe fahren kann aber das würde vermutlich erst passieren wenn mich diese ganzen Probleme zu Grabe gebracht haben. Wie gesagt vielleicht lag es daran das wir viel Kurzstrecke gefahren sind denn wenn wir schön über die Autobahn gefahren sind und auch mal schneller lief alles bestens.

    Es geht mir auch nicht ums Geld sondern eher um meine Nerven denn dieses immer und immer wieder nicht wissen was nun schon wieder ist kostet einfach nerven und deshalb haben wir den Zafira nun verkauft mit der Prins VSI2 mit Valve Care System.

    Vielleicht habe wir auch einfach ein Sonntags Auto was einfach die Gasanlage nicht mag und deshalb so bockig ist.
     
  9. #8 hannes69, 11.09.2021
    hannes69

    hannes69 AutoGasKenner

    Dabei seit:
    26.03.2010
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    58
    War die deutsche Fachwerkstatt eine Autowerkstätte, die nebenbei LPG-Umrüstungen macht oder ein auf LPG-Umrüstungen spezialisierter Betrieb? Hat der Betrieb vorher schon viele Umrüstungen gemacht, also Erfahrungen gesammelt, oder wird halt ab und zu mal ne Umrüstung gemacht? Hat der Umrüstbetrieb speziell Deinen Autotypen vorher schon mal erfolgreich umgerüstet?

    Die Anlage wurde also 'nicht ganz richtig' eingebaut und dann von jemand anders 'nicht ordentlich eingestellt'. Dann wieder von jemand anders scheinbar nicht richtig eingestellt.
    Teil kaputt kann immer mal vorkommen.
    Schlechtes Gas getankt - Injektoren verklebt kann immer wieder mal vorkommen.

    Dann wieder von jemand anders einstellen lassen.

    Wenn das Auto immer wieder Monate lang weitgehend problemlos am Stück gefahren ist, sollte es zumindest kein kapitaler Hardwaredefekt gewesen sein. Und monatelang ohne Probleme fährt eine total bescheiden eingestellte Anlage eigentlich auch nicht. Und man muss eine Anlage auch nicht alle paar Monate wieder neu einstellen, weil sich ja nicht von alleine irgendwas verstellt.

    Klingt alles irgendwie mysteriös.

    Wenn ich das richtig verstehe, traten die Probleme schon mehr oder minder von Anfang an irgendwie auf, dann hätte der ursprüngliche Umrüster so lange nachbessern müssen, bis es paßt.

    Es gibt dann ja nicht so viele Möglichkeiten: man zieht sowas dann durch evtl. bis zum Rechtsstreit. Oder man läßt reparieren und zahlt das alles brav. Oder man arbeitet sich rein und behebt die Probleme selber.

    Wir leben immerhin in Zeiten des Internets, es gibt dieses Forum hier, es gibt günstige Interfaces, jeder hat nen Laptop, also kann man mit Engagement und Unterstützung schon selber was reißen. Zudem hat man den unschlagbaren Vorteil, dass man selber sein Auto am besten kennt, vielleicht jeden Tag damit fährt und man kann sich bei Interesse Zeit für sowas nehmen, ohne gleich immer 80 Euro die Stunde aufwärts für Fremdarbeit löhnen zu müssen.

    Mir schon klar, dass das nicht jedem liegt.
    Ich habe selber mit meiner LPG-Umrüstung und dem bereits umgerüstet gekauften Auto meiner Freundin keine schlechten Erfahrungen gesammelt, aber habe die Interfaces, hab die Einstellungen der Anlage selber vorgenommen, Druck nachjustiert, Umschalttemperatur verändert, Verdampfer revidiert, Injektoren gereinigt usw.
    Und an den Autos selber mach ich, was mir halt möglich ist.
    Durch das kriegt man gewisse Einblicke in die Materie, bekommt ein Gefühl dafür, was Werkstätten leisten (können) und was nicht und was so ne arbeit wert sein kann/darf oder nicht.

    Ich kenn die Werkstättenthematik aus eigener Erfahrung und von Bekannten und Verwandten. Meine Schwester schickt bei ner größeren Reparatur mich zur Werkstätte und geht nicht selber hin, und sie weiß schon, warum sie das tut.
    Man braucht nicht immer böses unterstellen, aber es wird sich nicht immer die Zeit genommen, es wird auch geschludert, die Azubis machen die ganze Arbeit, es werden Arbeiten angeboten die die eigene Fähigkeit überschreiten und teils werden Mondpreise aufgerufen.
    Wenn man wo auftaucht und offensichtlich keine Ahnung von Autos hat, dann wirds richtig teuer.

    Ich geh zu ner Werkstätte hin und liefere alle Vorinformationen aus meiner eigenen Diagnose, teile alle Eingrenzungen mit und bespreche die anvisierte Lösung und deren Grenzen (womit kann man leben, was darf es kosten usw.)

    Es ist dann leider so, dass Garantie- und Gewährleistungsfälle für Hinz und Kunz meist noch relativ schadlos laufen, aber normale Reparaturen (insbesondere Diagnosen) dann oft ärgerlich ablaufen.
    Wenn man dann einfach irgendwo aufkreuzt nach dem Motto "Karre läuft nicht gescheit, schau mal was das ist und reparier es" ist eigentlich schon Ärger vorprogrammiert.

    Bei LPG-Umrüstungen ist das insofern noch blöder, weil der schwarze Peter hin- und hergeschoben wird.
    Der Umrüster sagt, das Auto selber ist schuld. Die Vertragswerkstätte vom Auto sagt, das Problem liegt an der Gasanlage. Irgendein anderer Umrüster sagt: Solls doch Dein Umrüster reparieren.

    Ist halt alles so ne Suppe.

    Am besten ist es, man hat einen guten Umrüster, der löst alle Probleme natürlich in der Gewährleistungszeit, und nachher bleibt man auch bei dem. Ergänzend besorgt man sich ein Interface, lernt hier was durch das Forum und kann sich dann auch mal selber helfen oder sich im Forum unterstützen lassen.

    Auch wenn es einige LPG-Fahrer gibt, im Prinzip ist es eine Nische. Und für die Nische muss man mit all ihren Konsequenzen nun mal geschaffen und bereit sein.
    Es gibt wie geschildert ein optimles Vorgehen, aber so hauts halt nicht immer hin. Vielleicht kauft man ein bereits umgerüstetes Auto. Oder man zieht um, weit von seinem guten Umrüster weg. Oder derjenige geht in Rente usw.
    Dann muss man mit der Thematik halt auch zurechtkommen.

    Ich denke, dass es im Umrüstbereich tatsächlich einige Pflaumen gibt, sonst gäbs ja nicht immer wieder Fälle wie der Deinige jetzt.
    Es ist anspruchsvoll, insbesondere wenns um die Fülle an verschiedenen Fahrzeugen und Gasanlagen geht, und es ist anspruchsvoll wenn man seinen Kopf hinhalten muss mit Gewährleistung, Nachbesserungen und wenn man davon dann auch leben will.
    Aber die Technik an sich und die verbundenen Problemstellungen sollten in der Fülle alle beherrschbar sein.
     
  10. #9 mawi2012, 11.09.2021
    mawi2012

    mawi2012 Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    5.605
    Zustimmungen:
    404
    Da es sich ja wohl um eine VSI2 handelte, ist da nix mit Interface besorgen und selbst machen, da man die Software nicht frei bekommt. Ansonsten scheint sich ja die Einstellung immer mal wieder verselbstständigt zu haben, die Hardware wird sich ja nicht alle 5 Monaten verändert haben. Könnte man nun einfach die alte Einstellung wieder aufspielen, die man als Backup auf dem eigenen Rechner hätte, wäre vielleicht vieles einfacher.

    So kann man nur sagen, der ganze Fall ist und bleibt mysteriös.
     
    Panther gefällt das.
  11. hannes69

    hannes69 AutoGasKenner

    Dabei seit:
    26.03.2010
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    58
    Ok, das mit der VSI2 hab ich wohl überlesen bzw. ich hab das ohnehin immer nicht auf dem Schirm, dass man quasi gegenüber der eigenen Gasanlage ausgesperrt sein kann (sowas wäre für mich inakzeptabel).
     
  12. Obstschnittchen

    Obstschnittchen AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    17.07.2018
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    9
    Richtig selbst kann ich nur an der Hardware was machen aber ich habe gelernt wenn etwas läuft dann laufen lassen und Finger weg. Leider hat es aber nicht lange gedauert bis es nicht mehr lief.
    Ich bin auch überzeugt das die Umrüster wo ich zum Einstellen war es echt drauf haben aber leider wollte die Gasanlage oder der Zafira nicht so wie die Umrüster und ich es wollten.
    Wenn man in 3 Jahren immer mit dem Gedanken fährt was kommt als nächstes macht das ganze keinen Spaß und es kam auch ab und zu die Motorkontrollleuchte darauf hin wurde die Sonde gewechselt dann wurde der Auspuff sogar gewechselt und und und.
    Ich habe Familie und meine Frau fährt hauptsächlich mit dem Wagen und wenn ich mir ausmale das sie auf den Weg in den Osten zu Ihren Eltern ist und sie dann mitten in der Nacht irgendwo liegen bleibt weil mal wieder etwas mit der Gasanlage ist bekomme ich Graue Haare.
    Deshalb haben wir nun einen Schlussstrich gezogen und uns einen neuen Wagen gekauft einfach um uns keine Gedanken zu machen was als nächstes passiert.
    Ich bin überzeugt das Gas ne gute Lösung ist aber wir hatten nun halt Pech mit Gas ob es am Umrüster, Anlage oder Wagen lag will ich auch nicht mehr wissen es ist einfach wie es ist und fertig.
     
  13. 540V8

    540V8 Meister der Beiträge
    Moderator

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    14.142
    Zustimmungen:
    793
    @hannes69: Bei ECE R115 Gasanlagen darf ein Fremdzugriff nicht möglich sein.
     
  14. hannes69

    hannes69 AutoGasKenner

    Dabei seit:
    26.03.2010
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    58
    Oha, das hab ich gar nicht gewußt mit den R115 Anlagen. Ich hätte gedacht, dass das so ne Spezialität von der VSI2 ist, dass man als Privatmensch nicht mehr reinkommt.
    Wenn das so ist, werd ich versuchen mein LPG-Auto und das meiner Freundin so lange wie nur möglich zu halten, bis die E-Auto-Ära wirklich zündet.
    Eine LPG-Anlage ist nun mal eine Zusatzkomponente zum Auto dazu, und es ist klar, dass da was eingestellt werden muß.
    Bei einem Auto nutzt man ein Interface ja meist 'nur' zur Fehlerdiagnose, da gibts in dem Sinne ja wenig zum einstellen.
    Bei ner Gasanlage will ich die Diagnose auf jeden Fall selber betreiben können, und im Prinzip auch an die Einstellung rankönnen.
    Der thread hier zeigt auch recht schön, warum ich das so sehe.
    Da fährt man dann mit dem eigenen Auto und der eigenen Gasanlage rum, plagt sich mit den Fehlern; die die an die Anlage randürfen können den Fehler nicht beheben, und ich selber könnte mir die Zeit nehmen und mich einarbeiten und darf den Fehler nicht beheben.
    Ich habe an beiden Autos bei mir im Hof die Anlagen bisher gewartet, Diagnose betrieben und auch von 0 aus neu eingestellt (mir z.B. Zeit genommen fürs Kennfeld der Zavoli, Prins VSI1 war einfach). Für mich wäre also ne R115 dann absoluter Rückschritt.
    Dann schauen wir mal, wie lange ich die beiden Karren (18 und 19 Jahre alt) noch weiterbetreiben kann und durch den TÜV prügel.
    Gasschleuder is ja auch ein Verbrenner, und deren Uhr tickt ja politisch gewollt.
     
  15. 540V8

    540V8 Meister der Beiträge
    Moderator

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    14.142
    Zustimmungen:
    793
    Wenn eine Anlage einwandfrei verbaut ist , braucht doch der Kunde in keinster Weise dran rumfummeln. Da muss bei einer hochwertigen Anlage auch nichts mehr nachgestellt werden. Kenne das weder von der Prins noch von einer Zavoli Bora oder BRC. Einmal richtig gemacht, läuft.
    Mittlerweile ist auch die OBD Schnittstelle bei manchem Hersteller gesperrt. Bei FCA kannst zwar auslesen aber nicht löschen. Dazu brauchst nen Zugang. Den wird ein Privater auch kaum bekommen.
     
    Panther gefällt das.
  16. vonderAlb

    vonderAlb FragenBeantworter

    Dabei seit:
    05.07.2006
    Beiträge:
    2.200
    Zustimmungen:
    67
    Absolut richtig.
    Mein ehem. Subaru Forester hat heute noch (läuft jetzt als Werkstattersatzwagen) nach über 15 Jahren und 300.000 km die erste LPG-Anlage (R115) von Teleflex drin und läuft problemlos.
    Mein Lexus SC430 (Baujahr 2005) hat bei 89.000 km im Jahr 2011 eine BRC-Anlage eingebaut bekommen und hat jetzt über 237.000 km auf der Uhr. Seit 10 Jahren läuft die Anlage ohne das geringste Problem.
    Beide Motoren hatten/haben keinerlei Problem mit LPG. Beide laufen auch bei Vollgas mit Gas. Ventilspiel wurde zwar regelmäßig kontrolliert (alle 100.000 km) aber nie korrigiert. Und das ohne Additive.
    Für mich einfach unverständlich dass man mit LPG so große Schwierigkeiten hat. Hmmmm, entweder das falsche Auto und/oder die falsche Gasanlage, anders kann ich mir das nicht erklären.

    @Obstschnittchen , du schreibst du, bzw,. deine Frau fahrt viel Kurzstrecke. Da ist ein E-Auto eigentlich das ideale Gefährt. Nie wieder Motorenprobleme.
     
    CoupeFan1 gefällt das.
  17. 540V8

    540V8 Meister der Beiträge
    Moderator

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    14.142
    Zustimmungen:
    793
    Ob ein E-Auto nie wieder Motorenprobleme hat, wage ich zu bezweifeln.
    Da wird früher oder später auch an allen Ecken und Enden gespart wie überall.
     
  18. Tscharlie

    Tscharlie AutoGasKenner

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    67
    Zumiindest das Ventileeiinstellen wäre passe.
    UPPS, stimmt ja gar nicht die Reifenventile bei neuen Autos sind "Haiteck".Mein Bruder schaut bei seinem neuen A4 jeder Woche nach den Reifendruck, weil der Sensor das so sagt.
     
  19. vonderAlb

    vonderAlb FragenBeantworter

    Dabei seit:
    05.07.2006
    Beiträge:
    2.200
    Zustimmungen:
    67
    Ich hätte schreiben sollen: nie wieder SOLCHE Motorenprobleme.
     
  20. Anzeige

  21. horst017

    horst017 AutoGasMeister

    Dabei seit:
    31.05.2011
    Beiträge:
    966
    Zustimmungen:
    49
    Tut mir leid, dass ihr solchen Ärger hattet, in eurer Situation hätte ich den Wagen auch verkauft.
    ich kann nur sagen, dass meine Gasanlage im Volvo seit ca. 6 Jahren ohne Probleme läuft.
     
  22. Tscharlie

    Tscharlie AutoGasKenner

    Dabei seit:
    01.12.2019
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    67
    Ich hätte niemals ein Auto gekauft das 13-14 Liter Benzin braucht.
     
Thema:

Nach 3 Jahren LPG ist Schluß

Die Seite wird geladen...

Nach 3 Jahren LPG ist Schluß - Ähnliche Themen

  1. TÜV nach 10 Jahren Betrieb mit Icom

    TÜV nach 10 Jahren Betrieb mit Icom: Servus zusammen, meine Icom Anlage ist nun seit knapp 10J. verbaut. In dem Zeitraum habe ich ca. 200000km gefahren. Nach 65000km war Pumpenwechsel...
  2. Tüv will Eintragung nach 10 Jahren??

    Tüv will Eintragung nach 10 Jahren??: Hallo, ich habe aktuell ein großes Problem mit meiner Gasanlage im Auto, bzw. eigentlich mit dem Tüv. Zur Geschichte: Ich habe eine Mercedes...
  3. Opel Astra H Kombi 1,4L 90PS Bj07 Zusammenfasssung nach 10 Jahren GAS Betrieb

    Opel Astra H Kombi 1,4L 90PS Bj07 Zusammenfasssung nach 10 Jahren GAS Betrieb: Moin Moin von der Küste. Bin heute zum ersten mal hier angemeldet und wollte mal einen Bericht von meiner LPG Erfahrung mit einem Opel Astra Kombi...
  4. Wiederinbetriebname LPG-Anlage nach 5 Jahren

    Wiederinbetriebname LPG-Anlage nach 5 Jahren: Hallo, möchte ein Auto nach ca 5 Jahren wieder in Betrieb nehmen lassen. Zum Tüv fehlt der Segen für die Gasanlage. Diese wurde...
  5. Gastank soll /muss nach 4 Jahren ausgetauscht wetfen

    Gastank soll /muss nach 4 Jahren ausgetauscht wetfen: Hallo, mein Auto wurde mit einer Prins - Anlage nachgerüstet (2013) und zwar gleich nach dem Neukauf vom Vorbesitzer. Ich habe den Wagen dann...