Rover V8 mit Venturi und OMVL R90E

Diskutiere Rover V8 mit Venturi und OMVL R90E im Gas Cafe Forum im Bereich LPG Autogas; Moin, ich konnte mich mit dem Benzinverbrauch meines 3.5 Liter V8 mit Vergasern von 1977 nicht so recht anfreunden und habe den Weg LPG...

  1. #1 geolandy, 26.02.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Moin,
    ich konnte mich mit dem Benzinverbrauch meines 3.5 Liter V8 mit Vergasern von 1977 nicht so recht anfreunden und habe den Weg LPG eingeschlagen. Alle Umrüster in der Umgebung haben bei einer ungeregelten Venturianlage die weiße Fahne geschwenkt. Also hab ich mich schlau gelesen und das System in Eigenregie eingebaut.

    [​IMG]

    Noch hab ich den Motor allerdings nicht mit Gas zum Laufen bekommren. Nach dem Leeren der Schwimmerkammern und Öffnen der Gaszufuhr geht der Motor schlicht aus.
    Für den OMVL R90E-Verdampfer hab ich leider keine Einstellanleitung gefunden. Kann mir hier jemand damit helfen?

    Danke für jegliche Unterstützung!
    Georg
     
  2. Anzeige

  3. #2 mawi2012, 26.02.2022
    mawi2012

    mawi2012 Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    5.915
    Zustimmungen:
    437
    Drehe Bypass komplett zu, dann öffne die Magnetventile durch externes Bestromen bei abgezogenem Gasschlauch und drehe die Idle Schraube (Name ist irreführend) soweit auf, das du es aus dem Gasausgang etwas rauschen hörst.

    Damit dann probieren auf Gas zu starten. Klappt das nicht, könnte man mit Bremsenreiniger nachhelfen, startet der dann, fehlt Gas. Wenn nicht, dann mal die Gasversorgung stoppen und weiter orgeln, wenn er zu fett war, müsste er jetzt irgendwann zünden.

    So meine Ideen dazu. Kühlwasser sollte dazu schon Temperatur haben.
    Gruß Martin
     
  4. #3 geolandy, 27.02.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Martin,
    ich freu mich sehr, so schnell kundige Antwort zu erhalten. Du hast Recht: die Bezeichnung der Einstellschrauben ist verwirrend.
    [​IMG]
    Wenn ich bei abgezogenem Gasschlauch hinter dem Power Valve und offenen Magnetventilen die Schraube A (Leerlauf-Bypass) aufdrehe, höre und fühle ich es rauschen. Soweit also ok. Mit der Schraube B steh ich völlig im Wald, irgendeine Mittelstellung. Das Power Valve ist mehr als halb offen. So springt der Motor also nicht an. Ich muss zugeben, dass der Motor zwar soweit warm war, dass der Choke rein konnte, aber der Thermostat war noch zu und der Verdampfer wurde noch nicht beheizt. Mein nächster Versuch wird also nach einer kleinen Benzin-Probefahrt sein. Mit dem brutalen Bremsenreiniger möchte ich noch warten.
    Ich sach dann Bescheid :cool:.
    Schönen Gruß
    Georg
     
  5. #4 thaistatos, 27.02.2022
    thaistatos

    thaistatos AutoGasKenner

    Dabei seit:
    13.02.2019
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    47
    Die Beschriftung im Bild und die Beschriftung der Schrauben auf dem Verdampfer ist vertauscht. Absicht?
     
  6. #5 geolandy, 27.02.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Meine Beschriftung der Schrauben ist das Ergebnis meines Kampfes mit widersprüchlichen Angaben. Ich weiß, dass "idle" eigentlich Leerlauf bedeutet, aber der Hersteller war wohl anderer Meinung. Schraube A gibt auch ohne Drehzahlsignal Gas frei im Bypass für die Feineinstellung des Leerlaufs. Mit der unteren (B) soll die Reaktion der Membran auf den Unterdruck eingestellt werden. Ich lasse mich gern eines anderen belehren, aber das ist mein Wissensstand.
     
  7. #6 geolandy, 27.02.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    So, zurück von der Probefahrt. Beobachtungen:
    Nachdem der Motor Betriebstemperatur hatte (Thermostat auf), lief er auch auf Gas. Yipieh! Im Leerlauf ganz anständig, in mäßiger Fahrt zunächst auch, dann aber ruckelig und nach ein paar Minuten war Schluß. Dann fiel mir auf, dass der Verdampfer total vereist war. Bin dann auf Benzin nach Hause gefahren, dann war der Verdampfer wieder eisfrei und der Motor lief schließlich auch wieder auf Gas. Die Heiz-Zuleitung zum Verdampfer war warm (nicht heiß), die Ableitung kalt. Hallo? Offenbar kein Durchfluss von Heizwasser. Frage: sind Zu- und Ableitung fest zugeordnet, d. h. irgendwo gibt's ein Rückschlagventil da drin, oder ist der Anschluss beliebig?
    Weitere Beobachtung: Ich hab mir eine Lamdasonde (Spannungssprungsonde) in den Auspuff gebastelt und kann dem Lambda=1 - Punkt erkennen. Im Lererlauf bin ich ziemlich genau dort, sobald ich aber Gas gebe, geht die Anzeige deutlich in Richtung mager. Die Schraubre B am Verdampfer hab ich schon so weit rausgedreht, dass ich befürchte, ich hab sie bald in der Hand. Ich weiß nicht mal, ob Rein- oder Rausdrehen in Richtung fetter zeigen würde. Das Power Valve ist wie gesagt mehr als halb auf. Any ideas?

    Georg
     
  8. #7 mawi2012, 27.02.2022
    mawi2012

    mawi2012 Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    5.915
    Zustimmungen:
    437
    Ob es eine Durchflussrichtung gibt, weiß ich nicht sicher, vermutlich nicht.

    Wenn der nicht richtig fett zu bekommen ist, fehlt Unterdruck an der Membran, entweder Falschluft nach dem Mischer oder der Querschnitt ist zu groß. Alternativ könnte der Verdampfer intern defekt sein, Membran defekt, Feder an der Einstellschraube defekt oder nicht korrekt positioniert...?
     
  9. #8 geolandy, 27.02.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Zum Kühlwasser: wenn die hier dargestellte Durchflussrichtung zwingend ist, wäre sie bei mir in der Tat falsch. Also mal tauschen...
    [​IMG]

    Georg
     
  10. #9 geolandy, 02.03.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kleines Zwischen-Update: Hab Ein- und Auslass vertauscht, dabei aber festgestellt, dass die Durchflussrichtung in der Tat beliebig wäre (freier Durchgang). Die Ursache lag vielmehr in einem Knick eines Schlauches an versteckter Stelle, da war die Schlauchlänge zu großzügig bemessen. Jetzt wird der Verdampfer schön gewärmt. Im Leerlauf läuft der Motor sehr schön und ich kann den Spannungssprung der Lambdasonde mit der Leerlaufschraube (A) recht feinfühlig einstellen. Geb ich allerdings Gas, zeigt das Voltmeter ein deutlich zu mageres Gemisch und der Motor ruckelt. Sowohl Power Valve als auch die Empfindlichkeitsschraube sind soweit rausgedreht, dass sie nur noch max. 2 Gewindesgänge vor dem Rausfallen sind. An einen Defekt des neuen Verdampfers will ich erstmal nicht glauben. Wenn es Falschluft nach dem Mischer ist, muss das Leck zwischen Mischer und Vergaser liegen, da der Motor ja auf Benzin gut läuft.Gibt es eine Möglichkeit, die Lage des Lecks zu detektieren, z.B. durch Einsprühen mit Bremsenreiniger o.ä.?

    Danke fürs Mitdenken!
    Georg
     
  11. #10 mawi2012, 02.03.2022
    mawi2012

    mawi2012 Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    5.915
    Zustimmungen:
    437
    Ja, ich würde mit Bremsenreiniger absprühen, dazu das Gemisch im Leerlauf mager stellen und mit dem Lambdasignal prüfen, ob er fett wird, wenn er tatsächlich den Bremsenreiniger reinzieht.

    Ich tippe allerdings auf zu großen Querschnitt des Mischer. Ich brauchte für meinen 2,6 Liter Mercedes rund 1000 mm2.
     
  12. #11 geolandy, 03.03.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ok, habe gerade den Bremsenreinigertest gemacht wie vorgeschlagen: kein Einfluss auf Gemisch oder Drehzahl.
    Zum Mischerquerschnitt: Für meine beiden Vergaser (SU HIF 44) gibt es keine Auswahl an Mischern. Die sehen alle so aus:
    [​IMG]
    Die Vergaser haben 44 mm Einlassdurchmesser, die Mischer etwas weniger, vielleicht 38 bis 40 mm. Das wären immer noch 2250 bis 2500 mm² für 3,5 Liter Hubraum. Da kann ich doch nichts dran verändern.

    Grübelnde Grüße
    Georg
     
  13. #12 V8gaser, 04.03.2022
    V8gaser

    V8gaser Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    12.109
    Zustimmungen:
    894
    Dreh mal das Power Valve rein....damit erhöhst du evtl das Ansprechverhalten vom Verdampfer und er liefert mehr Gas. Der Gedanke: weit auf= viel Gas , stimmt hier nicht.
     
  14. #13 geolandy, 04.03.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ah, der Gedanke "weit auf" ist NICHT unbedingt "viel Gas" ist mir neu gewesen. Also noch mal rumprobiert mit allen möglichen Kombinationen von Stellungen der Empfindlichkeitsschraube und des Power Valve. Das Ergebnis ist immer erschreckend gleich: schön sanfter Leerlauf mit Lambdasonde an der Grenze zwischen 0,8 und 0,2 Volt, einstellbar mit der Bypassschraube. Der Leerlauf lässt sich auch durch Verdrehen der anderen Schrauben nicht beeindrucken. Aber: sobald ich ein kleines bisschen Gas gebe - egal in welcher Kombination der Schrauben - springt die Anzeige auf < 0,02 V und der Motor droht abzusterben. Ehrlich gesagt, fühlt sich das Ganze so an, als ob NUR über den Bypass überhaupt Gas strömt... Kann ich das irgendwie überprüfen, also einen Gasfluss über die Membran provozieren ohne Unterdruck?

    Georg
     
  15. #14 mawi2012, 04.03.2022
    mawi2012

    mawi2012 Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    5.915
    Zustimmungen:
    437
    Siehe meinen ersten Beitrag in diesem Thema, es muss auch ohne Unterdruck bei entsprechender Empfindlichkeit Gas rauschen, selbst wenn der Bypass zu ist.

    Falls der Querschnitt des Mischers wirklich zu groß wäre, kann man da beliebig was vor bzw. in die Öffnung montieren, was den Luftstrom weiter einengt. Ist natürlich nicht so wahrscheinlich, dass der Mischer zu groß ist, wenn er für den Motor angegeben wird.
     
  16. #15 geolandy, 05.03.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Martin, ich danke dir für deine Geduld! Ja, du hast es gleich in deiner ersten Antwort geschrieben und ich habe - wieder mal - "idle" mit "Leerlauf" verwechselt ... blöde Bezeichnung :angry:. Also nochmal probiert. Ergebnis: Bei offenen Magnetventilen und geschlossenem Bypassventil (A) strömt bei etwa halb offener Schraube B ein bisschen Gas aus dem abgezogenen Schlauch, allerdings deutlich weniger, als wenn ich den Bypass A 1 Umdrehung öffne. Dreh ich B ganz rein, strömt nichts mehr. Ich hatte B schon so weit raus, dass der O-Ring frei wurde - auch das führte nicht zu einer ausreichenden Gasmenge.
    Ich hab mir mal den Aufbau des OMVL R90E angeschaut:
    [​IMG]
    Es handelt sich ja um einen 2-stufigen Verdampfer, der mit einem Zusammenspiel von insgesamt 3 Membranen die Gaszufuhr regelt. Die Schrauben A und B wirken auf eine Blattfeder, die den Widerstand der großen Membran gegen den anstehenden Unbterdruck steuert.
    [​IMG]
    [​IMG]
    Kann man aus dem Versuchsergebnis schon auf eine Fehlfunktion des Verdampfers schließen oder hab ich noch andere Optionen?

    Vielen Dank schon mal für jeden kompetenten Input!
    Georg

    P.S.: Die Bilder sind aus der OMVL-Anleitung...
     
  17. #16 geolandy, 10.03.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ungeregelte Venturianlagen scheinen heute terra incognita zu sein. Nachdem ich aus eigener Kraft nicht weiterkam, hatte ich 3 Umrüster angeschrieben. Einer hat sogar geantwortet. Gestern war ich dort. Ergebnis: "zu viel Luft"... Man empfahl zwei Maßnahmen:

    1. Verringerung des Ansaugquerschnittes. Ich habe daraufhin über den Ansaugstutzen des Luftfiltergehäuses (98 mm Durchmesser) den Boden einer Blechdose gestülpt mit einem Loch von 41 mm Durchmesser, also eine Flächenreduzierung AUF 17,5 %! Damit läuft der Motor auf Gas auch mit höheren Drehzahlen, allerdings immer noch viel zu mager. Was diese Einschnürung für Folgen auf die Leistung - auch bei Benzinbetrieb - hat, darüber möchte ich erstmal nicht nachdenken.

    2. Der OMVL R90E-Verdampfer hat 2 Gas-Ausgänge. Einer ist zurzeit gemäß Hersteller-Anleitung verschlossen, der andere teilt sich nach dem Power Valve auf in 2 Leitungen, die die Mischer beschicken. Die Schlauchdurchmesser sind über die entsprechenden Stutzenmaße vorgegeben. Die 2. Empfehlung war, jedem der beiden Mischer einen eigenen Verdampferausgang zuzuordnen, also beide Ausgänge zu nutzen mit dann 2 Power Valves. Gibt es da Erfahrungen?

    In einer idealen Welt würde man sagen: nimm kleinere Mischer. Leider leben wir nicht in einer solchen und die verwendeten Mischer sind die einzigen, die für diese Vergaser und diesen Motor auf dem Markt sind.

    Abgemagerte Grüße
    Georg
     
  18. #17 mawi2012, 10.03.2022
    mawi2012

    mawi2012 Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    5.915
    Zustimmungen:
    437
    Die Verengung direkt am Mischer herstellen, nicht am Luftfilterkasten.

    Ich glaube, ich hatte dazu bereits geraten. :)
     
  19. #18 geolandy, 10.03.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das dachte ich mir schon fast. Würde da strömungstechnisch eine eine einfache Lochblende aus einem dünnen Blech vor dem Mischer genügen?

    Georg
     
  20. Anzeige

  21. #19 mawi2012, 10.03.2022
    mawi2012

    mawi2012 Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    5.915
    Zustimmungen:
    437
  22. #20 geolandy, 10.03.2022
    geolandy

    geolandy AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    26.02.2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Wow, das ist ja ein extrem spannender Link - wußte gar nicht, in wievielen Bauformen es Mischer gibt! Da ist ja noch viel Raum zum Experimentieren... :D
     
Thema:

Rover V8 mit Venturi und OMVL R90E

Die Seite wird geladen...

Rover V8 mit Venturi und OMVL R90E - Ähnliche Themen

  1. Welchen Verdampfer? Range Rover 4.6l V8 Venturi Anlage

    Welchen Verdampfer? Range Rover 4.6l V8 Venturi Anlage: Guten Tag Ich habe einen 1995 Range Rover aus England Importiert und der hat eine LPG Anlage drin, die läuft auch ganz gut aber den Tank und den...
  2. ungeregelte venturi in landrover SIII

    ungeregelte venturi in landrover SIII: hallo ins forum, bin gerade "eingestiegen". vorab: habe keine probleme mit meiner gasanlage (zumindest nicht das ich wüsste:eek:). habe aber...
  3. Range Rover L405 oder L494 und Alternativen

    Range Rover L405 oder L494 und Alternativen: Hallo, gibt es Möglichkeiten den Range Rover Sport II 2009-2014 oder den Range Rover ab 2013 auf LPG umzurüsten? Meine Recherche hierzu brauchte...
  4. 1998 Range Rover P38, Euro 2, für welche Anlagen gibt es AGG ?

    1998 Range Rover P38, Euro 2, für welche Anlagen gibt es AGG ?: Hallo ! Ich möchte meinen 1998er Range Rover P36 4.6, Euro 2, Motorcode 46D, mit GEMS Einspritzung auf LPG umrüsten. Suche nach passenden Anlagen...
  5. LPG Anlage aus Range Rover Classic

    LPG Anlage aus Range Rover Classic: Ich habe die LPG Anlage aus meinem Range Rover Classic 3,9l V8 ausgebaut und möchte diese gegen Gebot abgeben da ich es zu schade finde die Teile...