LL Schwankungen, Motor geht aus im Kaltlauf, Skoda Octavia

Diskutiere LL Schwankungen, Motor geht aus im Kaltlauf, Skoda Octavia im Prins VSI Forum im Bereich Autogas Anlagen; Hallo zusammen, ich habe seit der kalten Jahreszeit Probleme mit meiner Prins VSI und hoffe, das sich hier vielleicht jemand mit dem...

  1. #1 KingAir, 14.01.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe seit der kalten Jahreszeit Probleme mit meiner Prins VSI und hoffe, das sich hier vielleicht jemand mit dem nötigen Fachwissen findet und mir helfen kann.

    Zum Fahrzeug:
    Skoda Octavia II 1.6 mpi Motorkennung BSE, Zylinderkopf 3ME
    EZ 11/2007
    Umrüstung auf Gas: 03/2008
    Verbaruch im Gasbetrieb ca. 10,5L/100km

    Das Problem:
    Seit dem Einbau der Prins durch meinen Umrüster in Paderborn läuft diese eigentlich wunderbar und fehlerfrei. Einzig fiel mir auf das morgens nach dem Kaltstart, nachdem auf Gas umgeschaltet wurde, selten ein Schwanken der Leerlaufdrehzahl zu bemerken war. Dies pendelte sich aber immer recht schnell wieder ein und ich habe es erst einmal ignoriert.

    Seit Beginn der kalten Jahreszeit ist der Wagen im November 2008 bei ca. 6°C nach dem Kaltstart und Umschalten auf Gas an der ersten Ampel nach ca. 500m Fahrstrecke plötzlich ausgegangen, ohne Vorwarnung und ohne vorherige Drehzahlschwankungen.

    Seitdem dann die Temperaturen nachts unter 0°C lagen und auch tagsüber Dauerfrost herrschte, kämpfe ich mit diesen Problemen fast jeden Morgen:

    Szenario 1
    Es wird auf Gas umgeschaltet (bei 35°C) und im Fahrbetrieb funktioniert alles prima. Dann rolle ich mit Schubabschaltung an die erste Ampel heran, nach ca. 500-1000m auf Gas gefahren wurden und sobald ich die Kupplung trete und sich die Drehzahl im Leerlauf einpendeln soll, sackt die Drehzahl auf ca. 500Upm ab, wird dann auf 800Upm hochgeregelt, fällt dann wieder auf 400UPM ab und schnellt dann auf 1000Upm hoch. Danach regelt sich die Drehzahl dann entweder auf ca. 650Upm ein und alles ist gut, oder der Motor stirbt ab.

    Szenario 2
    Ich rolle mit Schubabschaltung an die Ampel heran und die Drehzahl verhält sich im Stand erstmal ruhig. Nach ca. 2-3 Sekunden beginnt der gleiche Ablauf wie in Szenario 1. Sollte es einmal nicht auftreten, kann man es wunderbar provozieren, indem man z.B. große Verbraucher wie die Heckscheibenheizung zuschaltet und der Wagen dann die Drehzahl erhöht.

    Szenario 3
    Ich beschleunige im untertourigen Bereich, z.B. von 40Kmh im 4. Gang mit voll durchgetretenem Gaspedal, nehme dann abrupt das Gas weg und trete die Kupplung. Die Drehzahl fällt ab und der Motor geht aus, ohne Leerlaufschwankungen.

    Generell ist zu den obigen Problemen folgendes zu sagen. Sie treten bei niedrigen Temperaturen auf, in der Regel unter 0°C. Bei Temperaturen zwischen 0-6°C kommt es nur zu Schwankungen der Drehzahl, der Motor geht aber meistens nicht aus. All das passiert nur im Gasbetrieb. Im Benzinbetrieb ist davon nichts zu spüren und der Wagen fährt normal. Auch wenn im Gasbetrieb die Schwankungen beginnen und ich schnell genug auf Benzin umschlaten kann, hören die Probleme sofort auf. Sobald der Wagen eine Kühlmitteltemperatur von ca. 60°C erreicht hat, ist von den Problemen nichts mehr zu spüren und die Anlage läuft perfekt. Die Motorkontrollleuchte ist bisher noch nicht angegangen. Das Motorsteuergerät und auch das Gassteuergerät zeigen keine Fehler. Die Schlauchlängen sind zwischen Verdampfer und Injektoren kurz gehalten und die Injektoren liegen am Ansaugkrümmer sehr nah an den Benzineinspritzdüsen.

    Maßnahmen des Umrüsters
    Ich habe meinen Umrüster bereits ausgiebig mit dem Problem genervt und folgende Dinge wurden gemacht:

    - Überprüfung des Systems auf Falschluft
    - Reset des Motorsteuergeräts und nach ausgiebiger Fahrt auf Benzin, Neueinstellung der Anlage während der Fahrt
    Probleme bestehen immer noch
    - Veränderung des Wertes AFCO auf 25, jetzt geht der Motor seltener aus, die Schwankungen sind aber noch da, regeln sich aber selber wieder ein und schaukeln sich nicht soweit auf, das der Motor ausgeht. Allerdings ist jetzt beim untertourigen Beschleunigen nach Schubabschaltung eine leicht verzögerte Gasannahme zu bemerken, aber nur solange der Motor noch recht kalt ist
    - Veränderung der Werte Off_inj und RC_inj, mein Umrüster hat diese Werte probeweise verändert, obwohl die Anlage seiner Meinung nach perfekt eingestellt ist. Um aber zu sehen ob es hilft, wurden die Werte temporär verändert. Dies brachte aber keinen Erfolg, die Änderungen wurden wieder auf den alten Wert zurückgesetzt (15 und 120 ich weiß aber nicht mehr was welcher Wert war)
    - Erhöhung des Gasdrucks am Verdampfer und über die Software an den Einspritzdüsen, dies brachte aber auch keine Veränderungen

    Generell fällt beim Auslesen des Long Trims des Motorsteuergeräts wohl auf, das der Motor die Einspritzzeiten um ca. -9ms korrigiert. Dies wäre laut Aussage meines Umrüsters etwas hoch, kann aber so erstmal nicht beeinflusst werden. Der Short Trim wird erst nach einer recht langen Zeit nach Anschluss des Diagnosegeräts angezeigt (ca. 5 Minuten) und liegt dann zwischen -4 und -12ms je nach Last des Motors.

    Leider ist mein Umrüster nun langsam auch mit seinem Latein am Ende. Er hat offenbar auch schon mit Prins gesprochen, die zusätzlich noch vorgeschlagen haben, die Drosselklappe zu reinigen und neu zu justieren. Das steht dann als nächstes an. Wobei ich mich frage, warum eine Drosselklappe bei einem Auto, das knapp über ein Jahr alt ist, verdreckt seien soll. Außerdem wäre damit zu rechnen, das es nach einem Jahr wieder losgeht, soll dann jährlich die Drosselklappe neu justiert werden? Kann die Drosselklappe wirklich etwas mit der Einstellung der Drehzahl im Leerlauf zu tun haben??

    Vielleicht leidet jemand von Euch unter den gleichen Problemen oder hat eine zündende Idee, was man noch tun kann. Über Ratschläge wäre ich sehr dankbar!
     
  2. Anzeige

  3. #2 AHMueller, 14.01.2009
    AHMueller

    AHMueller AutoGasMeister

    Dabei seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    887
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    vielen Dank für diese beispielhafte Beschreibung. Der Umrüster müsste herausfinden, warum die Trim-Werte "aus dem Ruder laufen" (kann er sich eigentlich recht simple anschauen, in dem er mit den Parameter spielt). Da er das aber schon gemacht hat -hierbei stört mich allerdings die absolute Angabe in ms, das habe ich noch nie gesehen-, muss es hier noch ein anderes Problem geben. Leider ist eine Diagnose aus der Ferne immer schwer, ABER:

    so wie Du es geschrieben hast, scheinen die Problem nur bei kälterer Umgebungstemperatur und auch nur im Warmlauf zu passieren. Vielleicht könnte Dein Umrüster mal minimal mit der Warmlaufkorrektur der Prins arbeiten (ist aber komplizierter, weil es für die Einstellung ein Zeitfenster von wenigen Sekunden gibt).

    Viele Grüße,
    - tobias
     
  4. #3 KingAir, 14.01.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hi Tobias,

    danke für die Tipps.

    Zuerst die Trim Werte: Diese merkwürdig hohe Korrektur ist bereits im Benzinbetrieb vorhanden, kommt also nicht ursprünglich von der Gasanlage. Deshalb wurde auch das Motorsteuergerät zurückgesetzt, um ein Verschulden der Gasanlage auszuschließen. Nachdem dann mit dem gelöschten Gerät im Benzinbetrieb probegefahren wurde, ergaben sich wieder diese hohen Korrekturen. Das habe ich auch meinem Skoda Händler erzählt, der hatte dazu aber keine Meinung und meinte das wäre durchaus normal. ist die Frage, ob sich ein normales Autohaus überhaupt mit diesen werten beschäftigt, wenn keine Gasumrüstung im Hause angeboten wird.

    Du schreibst, man könne mit der Warmlaufkorrektur der Prins spielen. Bisher ist mir gar nicht bewusst, das es sowas gibt ;-) Ist das ein extra Menupunkt, der die Gaswerte allein für die Warmlaufphase des Motors verändert? Ich vermute ja, dass das Gemisch in der Warmlaufphase evtl. zu mager ist (kalte sauerstoffreiche Luft) und damit verbunden eine nicht ausreichende Anfettung im Gasbetrieb. Allerdings hat sich mein Umrüster bisher nicht dazu geäußert, das man eben nur den Kaltlauf einstellen kann. Werde ich ihm mal vorschlagen!

    Grüße

    Stefan
     
  5. #4 AHMueller, 14.01.2009
    AHMueller

    AHMueller AutoGasMeister

    Dabei seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    887
    Zustimmungen:
    0
    Hi Stefan

    zum Trim: Wenn das keine ms sind, sondern Werte mit einer anderen, unspezifizierten Einheit, dann könnte ich damit leben. Wenn das auf Benzin auch so ist, dann macht das Benzin-ECU genau das, was es soll: Die Serienstreuung ausgleichen. (Uh, jetzt bekomme ich gleich wieder Haue <g>9

    Jeder Benzinmotor hat eine Warmlaufphase. Die braucht es auf Gas nicht. Deswegen magert das Gassteuergerät während der Warmlaufphase des Motors das Gemisch ab. Diese Korrektur fließt in die Gesamtkorrektur der Einspritzzeit mit ein. Eigentlich muss man an dieser Einstellung NIE etwas ändern (der Motor läuft da eh noch nach Kennfeld). Und so lange ich es nicht selbst gesehen habe, würde ich auch davon ausgehen, dass dem Problem irgendwie anders beizukommen ist. Da Du aber nach Tipps für Deinen Umrüster gefragt hast, hatte ich davon geschrieben. Denn, so wie Du es beschrieben hast, könnte es helfen, hier ggf. die Korrektur ein wenig zu ändern.
    Das allerdings kann der Umrüster vorab checken, indem er am kalten Fahrzeug den Off_Inj hochsetzt (achtung, der wert ist absolut, die gegenkorrektur prozentual) und schaut was er jetzt in der Warmlaufphase macht. Wenn er jetzt im Bereich bis 60°C Kühlwassertemperatur plötzlich besser läuft und danach dann rupft, dann könnte er tatsächlich über die T_ECT Korrekturtabelle eine Besserung erreichen. Das darf aber kein herumspielen sein, sonst macht ihr da ewig rum ;)

    Aber, mal was wesentlich Praktikableres: Wenn Du Zeit hast, versuche doch mal vor dem Starten die Gasdüsen warm zu fönen (so, dass sie schön warm sind). Würde mich mal interessieren, ob er dann im kalten Zustand besser läuft. Ist vielleicht wesentlich naheliegender als das mit der Korrekturtabelle.

    Aso, vor dem allem gilt natürlich schon: Drosselklappe reinigen lassen.

    Viele Grüße,
    - tobias
     
  6. #5 KingAir, 14.01.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hi Tobias,

    danke für Deine ausgiebige Beratung. Ich werde deine Ratschläge einmal mit zu meinem Umrüster nehmen und das Ganze mit ihm besprechen. Glücklicherweise ist auch er "noch ;-) " daran interessiert zu erfahren, woran es liegt.

    Mit dem Warmfönen, jaaaa... da werde ich mal sehen, ob ich das hinbekomme. Sieht bestimmt lustig aus, wenn das mein Nachbar sieht :-) Aber sei es drum. Sollte es dann besser gehen, kann ich aber im Winter nicht immer erst fönen, bevor ich losfahre!

    Ich lasse Dich wissen, wie es weitergeht.

    Grüße

    Stefan
     
  7. #6 AHMueller, 15.01.2009
    AHMueller

    AHMueller AutoGasMeister

    Dabei seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    887
    Zustimmungen:
    0
    Hi Stefan,

    wenn es mit dem Fönen funktioniert, dann musst Du das natürlich nicht immer machen. Dann läßt Du das Rail tauschen und es sollte alles funktionieren. Die Idee dahinter war: Das vielleicht irgendetwas (vielleicht Parafin) in den Düsen verharzt und das wiederum ab einer gewissen Temperatur flüssig wird.

    Das schöne an Deinem Fall ist, dass Du es gezielt auf einen Temperaturbereich eindämmen kannst. D.h. also irgendetwas dessen Auswirkung auf die Temperatur zurückzuführen ist, stimmt nicht so ganz.

    Was mir aber wiederum gerade erst aufgefallen ist, wer hat Dir das Folgende so erklärt?
    Viele Grüße,
    - tobias
     
  8. #7 KingAir, 16.01.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hi Tobias,

    das mit dem veränderten Gasdruck hat mir mein Umrüster erklärt. Wie gesagt das hat nichts gebracht, außer das er jetzt noch weicher auf Gas umschaltet als vorher.

    Mit dem Warmfönen könnte es Probleme geben, das die Rails bei mir so angebracht sind, das man sie kaum sehen kann. Somit ist ein gezieltes aufheizen eigentlich unmöglich.

    Mittwoch Abend ist aber noch etwas aufgetreten, das evtl. das Wamfönen überflüssig macht. Der Wagen stand für ca. 1h draußen und hat sich laut Temp Anzeige auf 55°C abgekühlt. Beim Anlassen startete er direkt auf Gas und ging sofort aus. Weitere Anlassversuche auf Gas schlugen fehl und auf Benzin gign es sofort. Dann habe ich manuell auf Gas umgestellt und an der ersten Ampel, tataaa.... LL Schwankungen. Ich denke aber das die Gasdüsen in dem Zustand ja nicht mehr kalt waren und ich sie mit einem Fön auch nicht auf über 50°C erhitzen kann. Außerdem kann ich den Wagen z.B. direkt mit Benzin warmfahren und erst bei 60°C manuell auf Gas umschlaten, dann gibts auch keine LL Probleme und die Gaseinspitzdüsen haben bis dahin ja noch nichts gemacht.

    Die Suche geht also weiter. Mein Umrüster wird evtl. den Generalimporteur hinzuziehen. Er sagte, es gab bisher 2 Autos die mit der Gasanlage Probleme hatten, einer war ein Audi V6 Biturbo. Nunja, ein Octavia 1.6 (überhauptkeinturbo) sollte da wesentlich einfacher gestrickt sein. Der Audi hat angeblich ein neues, direkt von Prins (??) programmiertes Steuergerät bekommen und lief danach perfekt.

    Mal sehen! Interessant auch dieser Bericht aus einem Forum:

    Hallo,
    nachdem ich die letzten Tage inm Urlaub im Allgäu war und mein Fahrzeug die ganze Nacht im Freien gestanden hat, ging er nach dem Umschalten beim nächsten anhalten aus. Nach dem Starten lief er ohne Probleme aber nachdem ich an die nächste Kreuzung gefahren bin war er wieder aus.

    Jetzt habe ich in der Software die Gaseinspritzmenge im Kaltlauf etwas reduziert (-15 Prozent) und es funktioniert.

    Nun zu meiner Frage:
    Im Kaltlauf braucht ein Fahrzeug doch mehr Benzin/Gas als wenn es betriebswarm ist. Warum muß ich dann weniger Gas einspritzen damit der Motor nicht ausgeht ?
    Wenn weniger Gas eingespritzt wird gibt es doch einen Luft Überschuß, dh. der Motor würde zu mager laufen und es käme zu den thermischen Problemen (Ventile etc.)oder macht dies im Kaltlauf nicht so viel aus ?


    Auto: Ford Galaxy, neues Modell, 2.0 Liter mit 145 PS, 2 Jahre alt 70.000 km auf Gas
    Anlage: Öcotec Digigas
     
  9. #8 AHMueller, 16.01.2009
    AHMueller

    AHMueller AutoGasMeister

    Dabei seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    887
    Zustimmungen:
    0
    Hi Stefan,

    ich hatte nachfragt, weil "die Erhöhung des Drucks an den Gasdüsen über die Software" ja nun mal absoluter Quatsch ist. Weder geht das, noch haben die Düsen einen Druck. Sie sorgen nur für Druckabfall ;)

    Die zweite Variante wäre die über die Temperaturkorrektur. Ich meine, ausprobieren kann es man es sicher. Teilweise gibt es speziell programmierte Steuergeräte, das stimmt. Witzigerweise ging es bei einem tatsächlich um das Warmlaufverhalten. Aber in Deinem Fall kann man die Firmwareversion >= S211 verwenden und selbst die Temperaturkorrektur beeinflussen (wenn es wirklich genau die 60°C sind, die den Scheitelpunkt zwischen funktioniert <-> funktioniert nicht markieren, dann würde ich das einfach mal machen).

    Das Fahrzeug braucht in der Warmlaufphase mehr Benzin, ja, aber eben nicht mehr Gas. Die original Korrektur von Prins steuert glaube ich bei 10°C um -10% dagegen. Ein Versuch ist es wert. (Bin aber der Meinung, dass man das mit dem Off_inj im kalten Zustand sehr schnell ausprobieren kann).

    Viele Grüße,
    - tobias
     
  10. #9 KingAir, 16.01.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Was macht denn die Temperaturkorrektur? Irgendwas mit dem Warmlauf muss es ja zu tun haben, denn es tritt ja nur da auf. Werden bei dieser Korrektur die Einspritzzeiten bis zu einem erreichen der eingestellten Temperatur verändert? Welche Temperatur ist denn dafür maßgebend, die Kühlmitteltemp.? Und wie ist die Werkseinstellung? Legt Prins fest, wann ein Motor eigentlich warm seien sollte? Ich glaube, ich sollte selber einen Umrüsterkurs besuchen und mir das Ding vornehmen. Wenn der Fehler irgendwann behoben ist, bin ich wohl ohnehin soweit ;-) und es hat mir 3 Jahre meier Lebenszeit geraubt!!!!
     
  11. #10 AHMueller, 17.01.2009
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2009
    AHMueller

    AHMueller AutoGasMeister

    Dabei seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    887
    Zustimmungen:
    0
    Hi Stefan,

    Bei Benzin wird nach Kennfeld und nicht nach Lambda gefahren, entsprechend höhere Einspritzzeiten. Für Gas korrigiert jetzt das Gassteuergerät genau dagegen und verringert die Verlängerung der Einspritzzeit.

    Beispiel (vereinfacht): Benzineinspritzzeit * 1,15 = LPG_Einspritz_T (bei > 65°C)

    Benzineinspritzzeit * (1,15 * 0,90) = LPG_Einspritz_T (bei < XX°C)

    Ja.

    -10% aufsteigend.

    Wann = Ja, allerdings eher schwammig um Einbaufehler auszumerzen. Innert 10min muss die Wassertemperatur nach Verdampfer >= 65°C sein. (Dazu muss Zu- & Abfluss allerdings korrekt angeschlossen sein)

    Früher konnte man als Umrüster an den 65°C noch drehen, geht mittlerweile allerdings nicht mehr.


    Viele Grüße,
    - tobias
     

    Anhänge:

    • druck.png
      druck.png
      Dateigröße:
      22,4 KB
      Aufrufe:
      194
  12. #11 KingAir, 19.01.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hi Tobias,

    danke für die Erklärung. Werde ich in meine Liste der zu klärenden Punkte aufnehmen. Mein Umrüster wollte sich diese Woche wieder melden, um das weitere Vorgehen zu klären. Mal sehen was daraus wird und was er sich überlegt hat.

    Ich melde mich wieder!
     
  13. #12 KingAir, 03.02.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich wollte mich nach einiger Zeit der Abwesenheit einmal wieder melden und die neuesten Erkenntnisse berichten. Binnen der letzten 2 Wochen war mein Octavia noch 3 mal beim Umrüster. Letzte Woche ist er damit zum Prins Generalimporteur für Nordwestdeutschland gefahren, um dort die Probleme vorzutragen und auf weitere Hinweise zu hoffen. Als ich dann meinen Wagen wieder in Empfang nahm und am nächsten Morgen gefahren bin stellte ich schnell ernüchternd fest, schlimmer als vorher. Die Herrschaften beim Impoteur hatten schlichtweg die Umschaltdrehzahl auf 1100 U/min gesetzt, warum auch immer. Außerdem haben sie den AFCO von 25 wieder auf 0 gesetzt. Das führte dazu, das die LL Schwankungen so stark wurden, das der Wagen wieder ausging. Ich frage mich an dieser Stelle, wieviel Ahnung (oder Unlust) man haben muss, einen wirklich detailliert beschriebenen und eingegrenzten Fehler analysiere zu können. Das konnte Tobias anhand meiner Beschreibungen, ohne mein Auto jemals gesehen zu haben. Letztlich waren die rund 400km Wegstrecke wirklich für die Katz.

    Aber jetzt kommt die neue "alte" Erkenntnis. Ich war gestern dann mit meinem Umrüster auf einer Probefahrt, direkt nach der Arbeit, da der Wagen dann schön kalt ist nachdem er Stunden draußen gestanden hat. Der Umrüster kam extra mit Laptop un Meßgrät angefahren und beobachtete die Geschichte mit den LL Schwankungen. Zum Glück traten die Probleme auch sofort in voller Schönheit auf.
    Nachdem er das gesehen hatte und wir wieder an seiner Werkstatt angekommen waren, machte er den Vorschlag (den Tobias auch schon gemacht hat) das Kennfeld der Gaseinspritzzeiten in der Kaltlaufphase auf "gut Glück" anzupassen. Bisher hatte er diese Werkseinstellungen noch nie verändern müssen, deshalb gab es auch keine Erfahrungswerte. Folgendermaßen wurde nun vorgegangen.
    Angefangen bei der Umschalttemperatur von 35°C (standard Vorgabe von Prins war glaube ich -5%) haben wir auf +5% gesetzt und dann bis 60°C langsam abnehmend bis +0%.
    Heute Morgen habe ich meinen Octavia dann mit den Werten ausprobiert und muss sagen... es lief im Vergleich zu den sonstigen Einstellungen fast perfekt!!!
    Auch mit den sonstigen Tricks, den Wagen zum Absterben zu bringen, keine Chance. Die Drehzahl schwankte nochmal leicht im LL, aber weiter passierte nichts. Ich denke das bekommt man dann mit Feintuning auch noch hin. Vielleicht einmal die Korrektur auf +6% oder +7% anheben, ich weiß nicht wie stark man die Werte erhöhen kann, ohne das er dann Probleme macht, weil der Motor zu fett läuft.

    Meine Freude darüber hält sich allerdings noch ein wenig zurück, da ich die neuen Einstellungen unter verschiedenen Bedingungen testen will. Ich hatte in der Vergangenheit schon öfter gehofft, dass das Paroblem behoben sei aber das war es letztlich nie. Auf jeden Fall ist das der Schritt in die richtige Richtung, denke ich.
    Stellt sich nur noch die Frage, ob es im Sommer (denn da traten die Probleme ja nicht auf) dann Probleme wegen zu fettem Kaltlauf gibt. Das kann Tobias vielleicht besser einschätzen.

    Auf jeden Fall vielen Dank für die guten Ratschläge. Wäre mein Umrüster nicht selber auf die Idee der Anpassung gekommen, hätte ich ihn nämlich gestern darauf angesprochen. Ich hatte mir die angefügten Bilder von Tobias schon ausgedruckt und in der Tasche mit dabei.

    Ich werde mich aber auf jeden Fall wieder melden, wie es in der nächsten Zeit so weitergeht!!!!

    Viele Grüße

    Stefan
     
  14. Ulysse

    Ulysse AutoGasInteressierter

    Dabei seit:
    14.09.2008
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    OT: du hast ja in PB umgerüstet. Fährt dein Umrüster einen Sharan 2,0 und der Meister einen Audi 100?
     
  15. #14 AHMueller, 03.02.2009
    AHMueller

    AHMueller AutoGasMeister

    Dabei seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    887
    Zustimmungen:
    0
    Wer ist das? Ich kenne nur zwei für Gesamtdeutschland.

    Viele Grüße,
    - tobias
     
  16. #15 KingAir, 04.02.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    ;-) Es ist der, der weiter nördlich angesiedelt ist, direkt am Rhein. Ich denke Du weißt, wen ich meine???

    Nochmal ne Frage zu den ECT Werten. Heute ist mir aufgefallen, wenn ich die LL Schwankungen provozieren will (untertourig Vollgas und dann sofort auf die Kupplung) geht er hin und wieder dennoch aus. Bei Schubabschaltung an die Ampel rollen ist dagegen kein Problem mehr. Ich denke die Korrektur müsste in dem Fall dann noch etwas angehoben werden, bzw. bis ca. 70°C Kühlwassertemp. erreicht sind bei +5% bleiben. Geht auch über 5%, oder ist dann schluß? Auf Deiner Grafik hatte ich gesehen, das die Korrekturwerte von +5% bis -20%

    Viele Grüße

    Stefan
     
  17. #16 KingAir, 04.02.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ulysse,

    ja das ist richtig. Ich denke wir reden beide vom gleichen Umrüster ;-) Warum, hast du auch dort umrüsten lassen?
     
  18. Ulysse

    Ulysse AutoGasInteressierter

    Dabei seit:
    14.09.2008
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ja, habe dort auch umrüsten lassen. Bisher hat er und der Meister aber auf jedes Problem umgehend und selber eine Lösung gefunden.
     
  19. #18 schwabenpower, 05.02.2009
    schwabenpower

    schwabenpower AutoGasInteressierter

    Dabei seit:
    28.08.2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    das finde ich extrem interessant. Mein T4 hat quasi die exakt gleichen Probleme. Etlich Umrüster haben sich schon dran probiert und eingestellt. Bei mir hilft es bisher nur, die Umschalttemp hochzusetzen. Bis ca. 45-50° macht meiner mucken.

    Mein Steuergerät hat Firmware S209. Lässt sich damit auch das Warmlaufverhalten beeinflussen oder brauch ich dazu ein update? Gefunden hab ich nämlich nix bei mir.
    Wie kann ich die Version updaten, bzw. wo machen lassen und was kostet dass?

    Grüße

    Jens
     
  20. Anzeige

  21. #19 KingAir, 05.02.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hi Jens,

    die fachlichen Sachen muss dir natürlich Tobias erklären. Dennoch würde mich interessieren, ob du die Probleme generell bis 45°C hast, oder ob sie wie bei mir nur im LL auftreten.
    Ich habe mich vor meinem Posting auch tot gesucht und nichts passendes gefunden. Vielleicht haben wir mit der Lösung ja eine Variante, die auch anderen mit gleichen Problemen hilft. Würde mich mal interessiere ob bisher überhaupt jemand an diesen ECT Werten rumgestellt hat.

    Grüße

    Stefan
     
  22. #20 KingAir, 05.02.2009
    KingAir

    KingAir AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    14.01.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hi Ulysse,

    ich muß auch sagen, das mir die Ausdauer meines Umrüsters wirklich gut gefällt. Es ist nachvollziehbar, das jeder Motor seine eigenen Macken haben kann. Gut, wenn es einen dann selbst mit den Problemen trifft ist das auch Mist. Aber wenn man sieht, das man sich um eine Lösung bemüht, ist das wirklich gut. Wenn ich mir so andere Umrüster ansehen, die ich vor meiner LPG Umrüstung besucht habe.... da konnte man schon als "Internet erfahrener LPG Laie" erkennen, das die Jungs keine große Ahnung haben. Das ist hier definitiv anders.

    Gute Fahrt

    Stefan
     
Thema: LL Schwankungen, Motor geht aus im Kaltlauf, Skoda Octavia
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. skoda octavia geht aus

    ,
  2. skoda octavia drehzahl schwankt

    ,
  3. octavia motor geht aus

    ,
  4. skoda octavia motor geht aus,
  5. skoda octavia geht während der fahrt aus,
  6. skoda octavia leerlaufdrehzahl schwankt,
  7. Skoda Octavia Motor geht während der Fahrt aus,
  8. skoda octavia geht einfach aus,
  9. skoda octavia drosselklappe reinigen und zurücksetzen,
  10. skoda octavia geht im leerlauf aus,
  11. Drosselklappe reinigen Skoda octavia,
  12. prins vsi afco,
  13. skoda octavia motor geht im stand aus,
  14. octavia drehzahl schwankt,
  15. octavia geht aus,
  16. warum geht standgas immer aus beim skoda oktavia ,
  17. skoda octavia 1.6 probleme mit last aufnahme und motorkontrolle,
  18. drehzahl octavia schwankt,
  19. octavia kalter motor,
  20. prins afco,
  21. octavia geht während der fahrt aus,
  22. skoda octavia kaltstart stirbt ab,
  23. Prins zu Kalt ,
  24. mein skoda oktaviamotor läuft so schlecht,
  25. Fehler Drosselklappensteuerung octavia
Die Seite wird geladen...

LL Schwankungen, Motor geht aus im Kaltlauf, Skoda Octavia - Ähnliche Themen

  1. Audi 2,6l Bj. 96 ABC Motor mit Prins VSI umgerüstet hat Leerlaufschwankungen

    Audi 2,6l Bj. 96 ABC Motor mit Prins VSI umgerüstet hat Leerlaufschwankungen: Hallo LPG Fahrer! Ich habe ein Problem mit meinem Audi der jetzt vier Jahre auf Gas umgerüstet ist und 80tkm auf Gas Problemlos gefahren ist!...
  2. Druckschwankungen Prins VSI Verdampfer (Turbomotor)

    Druckschwankungen Prins VSI Verdampfer (Turbomotor): Hallo zusammen, ich habe vor ca. 4 Wochen eine Prins VSI in meinem Fahrzeug einbauen lassen und bin seither ca. 3000 km gefahren. Leider nicht...
  3. Drehzahlschwankungen, Motor geht aus

    Drehzahlschwankungen, Motor geht aus: Hallo, brauche eure hilfe, Problembeschreibung: Gasanlage BRC ist schon etwas älter ca. 6 jahre alt, weiss aber nicht welche anlage das ist. bis...
  4. KME Nevo Drehzahlschwankungen Schubabschaltung

    KME Nevo Drehzahlschwankungen Schubabschaltung: Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem bei meiner KME Nevo: Das Fahrzeug ist ein e46 mit einem M54B30 Motor. Die Anlage ist die KME Nevo mit...
  5. Bigas Leerlaufschwankungen und ruckeln

    Bigas Leerlaufschwankungen und ruckeln: Hallo Gemeinde, Ich habe mir einen Audi A4 B5 mit 1.8 L Motor zugelegt. Der Wagen hat eine Bigas Lpg Anlage die aber leider nicht sauber läuft....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden