Erfahrungsbericht / Anleitung Injektorenreinigung Keihin

Diskutiere Erfahrungsbericht / Anleitung Injektorenreinigung Keihin im Prins Forum im Bereich Autogas Anlagen; Vorweg: Ich schreibe diese Anleitung / Erfahrungsbericht lediglich, da ich selbst jeweils nur einzelne Beiträge aber keine zusammenhängenden Infos...

  1. minas2

    minas2 AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    07.03.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    2
    Vorweg: Ich schreibe diese Anleitung / Erfahrungsbericht lediglich, da ich selbst jeweils nur einzelne Beiträge aber keine zusammenhängenden Infos hierzu gefunden hatte. Bei mir hat die Reinigung so wunderbar funktioniert und ich habe es deswegen selbst gemacht (man kann es ja auch bei Importeur oder durch Profis hier im Forum machen lassen), weil ich denke das es nicht bei der einmaligen Reinigung bleiben wird (kommt ja immer auf die Gasqualität an).

    Ich übernehme natürlich keine Verantwortung und jeder sollte sich überlegen, ob er sich das zutraut.

    Reinigung wohl auf Grund von Paraffinablagerungen in den Injektoren notwendig. Diese können dann nicht mehr (oder nur teilweise) aufgehen und führen somit zu Fehlzündungen / Ruckeln / Problemen beim Umschalten.

    Benötigt werden:

    · Ultraschallbad

    o upload_2021-3-29_9-53-47.png

    · Autobatterie (oder andere 12 V Batterie)

    · Jumper Kabel mit weiblichem Anschluss

    o upload_2021-3-29_9-53-54.png

    · Destilliertes Wasser

    · Acetonfreier Bremsenreiniger

    · Prins InjectorCare

    o upload_2021-3-29_9-54-3.png

    · Schraubschelle Gasschlauch

    · Am Besten Gasphasenfilter / Flüssiggasfilter

    Schritt 1: Schläuche / Stecker Rail trennen

    a) Die 4 Stecker aus den Injektoren ziehen

    b) 1 x Schlauch zur Gaszufuhr trennen. Hier ist eine Klemmschelle verbaut (ich habe diese im Nachgang durch eine Schraubschelle ersetzt). Es entweicht minimal Druck (Rest aus der Leitung) aber es fließt kein Gas nach.

    c) 4 x Schläuche Injektoren Auslass trennen. Die Schellen können mit einer Zange geöffnet und einfach weiter unten auf den Schlauch gesetzt werden.

    upload_2021-3-29_9-54-33.png



    Schritt 2: Injektoren (einzeln) aus Rail lösen

    a) Die zwei Muttern vom Railhalter lösen und diesen abnehmen

    b) Die Injektoren einzeln aus dem Rail lösen. Hierzu vorsichtig mit z.B. einem harten Stück Plastik zwischen Injektor und Rail hebeln und diesen lösen.

    upload_2021-3-29_9-54-54.png


    Schritt 3: Reinigen des Injektors

    a) Erster Test der Injektoren: Bei mir waren die Injektoren zu verklebt, dass Wie gar nicht mehr aufgegangen sind. Wenn man die Jumberkabel mit dem weiblichen Anschluss an die Stecker des Injektors macht und die andere Seite abisoliert, kann das eine Kabel mit + der Batterie verbunden werden (festklemmen oder umwickeln). Das andere Kabel nicht dauerhaft mit Minus verbinden (wird sonst zu heiß daher nur kurz an Minus halten zum Öffnen). Wenn man kurz an Minus geht mit Kabel 2 (das sogenannte Antakten) sollten die Injektoren klicken (aufgehen). (Man kann zum automatischen Antakten auch ein Blinkerrelais verwenden).

    upload_2021-3-29_9-55-24.png

    b) Nun das Ultraschallbad mit einer Mischung aus destilliertem Wasser und dem Bremsenreiniger füllen. Nur soweit, dass der Injektor bedeckt ist, aber der Stecker noch oben herausguckt.

    upload_2021-3-29_9-55-40.png

    c) Dann das gerät einschalten und ca. 10 min reinigen lassen. Dabei immer mal wieder das Kabel an Minus halte um den Injektor zu öffnen.

    d) Nachdem die Reinigung im Bad abgeschlossen ist habe ich nur mit einer Spritze von beiden Seiten Prins Injectorcare durchgedrückt (hierbei wieder den Injektor öffen) um die Reste des Bads zu entfernen (hierzu kann man z.B. einen Schrumpfschlauch zur Verbindung nutzen)

    upload_2021-3-29_9-56-0.png

    e) Wiederholen der Schritte für die anderen Injektoren


    Schritt 4: Zusammenbau Rail / Einbau

    a) Nun die Injektoren wieder genauso einbauen wie sie am Anfang waren. Ich habe diese hierzu ganz langsam mit einem Schraubstock wieder eingepresst (mit Gummimatten zum Schutz des Injektors).

    b) Den Railhalter mit den zwei Muttern wieder montieren.

    c) Die Schläuche wieder anschließen (den Schlauch zur Gaszufuhr mit neuer Schelle).


    Hier noch ein Foto von meinem Aufbau:

    upload_2021-3-29_9-56-10.png
     
    hannes69 und onlyfor.foren gefällt das.
  2. Anzeige

  3. #2 hannes69, 29.03.2021
    hannes69

    hannes69 AutoGasKenner

    Dabei seit:
    26.03.2010
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    74
    Eine sehr schöne und gut gemachte Beschreibung! :)
    Ich hab meine injektoren ein mal mit Erfolg im eingebauten Zustand mit Zweitaktöl gereinigt.
    Inzwischen hab ich ein Ultraschallbad rumstehen, würde also eher zu der Methode wie von Dir beschrieben greifen, erscheint mir gründlicher und professioneller ;)

    Einzige Frage, die ich mir stelle ist, was wohl das geeignetste Reinigungsmittel ist.
    Ich hab mich damals für Zweitaktöl entschieden, weil andere von Erfolg berichteten und das Öl sehr unwahrscheinlich irgendwas angreift. Es löst Paraffin, ist aber wohl 'harmloser' und 'lascher' als sowas wie Bremsenreiniger.
    Der Bremsenreiniger ist schon eher 'scharf', nicht dass der Gummidichtungen (die wohl im Injektor drin sind) angreift?

    Warum nicht das Prins Injector Care ins Ultraschallbad kippen? Ist das nicht genau für den Zweck konzipiert?
    Ich kenn das Zeug nicht und was da eigentlich drin ist, ist das eher ölig oder lösemittelhaltig?
     
  4. minas2

    minas2 AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    07.03.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    2
    Das war tatsächlich auch der Knackpunkt den ich gesehen habe: Was soll rein in das Bad?
    Ich habe mich dann auf Grund mehrerer einzelner Berichte in diesem und anderen Foren für die Mischung aus Destilliertem Wasser (ca. 90%) und den Acetonfreiem Bremsenreiniger (ca. 10%) entschieden. In der Verdünnung erschien mir das für ein geeignetes Mittel, zur Sicherheit habe ich aber danach wie beschrieben mit dem InjecotCare nachgespült.
    Das Injectorcare ist mir schlicht zu teuer und das Wasser Bremsenreiniger Gemisch habe ich nach jedem Injektor auf Grund der starken Verunreinigungen gewechselt. Das wäre bei ca. 20€ für 200ml etwas zu teuer gewesen.

    Zuvor hatte ich bereits ohne viel Erfolg die Reinigung mit InjectorCare über den Gasschlauch und das Umschalten auf Gas (Einlassen in die Injektoren und direktes Umschalten auf Benzin damit es einwirken kann) probiert. Ich vermute durch die kurze Öffnung bleibt das InjectorCare nicht lange genug in den Injektoren um das Paraffin nachhaltig zu lösen. Wie beschrieben waren bei mir bei dieser einfachen Methode (gibt hier auch viele Youtube Videos dazu) 1 Woche später 2 der Injektoren immer noch komplett verklebt.
     
  5. #4 hannes69, 29.03.2021
    hannes69

    hannes69 AutoGasKenner

    Dabei seit:
    26.03.2010
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    74
    Ok verstehe.
    Mir war nicht bewusst, dass Injector Care preislich so eine Art flüssiges Silber ist ;)

    Bei den Injektoren kommts wohl auch drauf an, wie schnell man reagiert.
    Ich hab damals das ganze frühzeitig bemerkt. Kalt gabs leichte Ruckler, warm dann alles komplett weg.
    Wenns warm auch die Ruckler gibt, ist alles wohl schon arg versifft.
    Ich hatte scheinbar auch nur 1x Pech mit einer Tanke, ich hab nach der einmaligen Reinigung nie wieder Probleme gehabt.
    Das Pech kann man aber scheinbar jederzeit wieder haben, klar.
    Ich habe diese einfache Methode direkt 2x hintereinander mit Zweitaktöl durchgeführt und das hat vollständig gewirkt.

    Das Zweitaktöl löst das Paraffin auf jeden Fall.
    Ob man das auch ins Ultraschallbad geben könnte?

    Ansonsten scheint mir 10%ige Bremsenreiniger-Lösung zumindest 'human'. Hauptanteil ist Wasser, also wird primär durch den Ultraschall gelöst und der Bremsenreiniger hilft halt dabei bzw. Wasser pur würde wohl eher nicht hinhauen.

    Und ja zu oben, über Relais (oder Transistorschaltung) antakten wäre wohl perfekt :)
     
    minas2 gefällt das.
  6. #5 hannes69, 10.02.2022
    hannes69

    hannes69 AutoGasKenner

    Dabei seit:
    26.03.2010
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    74
    So, nun hab ich die Ultraschallmethode selber angewendet.
    Ich hatte nach dem Umschalten auf Gasbetrieb schlechte Gasannahme und Ruckler, nach wenigen km war es weg, also Vermutung verklebte Injektoren. Hab dann erst mal Motorsteuergerät und Gassteuergerät ausgelesen, Bestätigung, Lambdaregelwert auf Benzin kalt und warm ok, auf Gas kalt total mager, warm ok.

    Also dieses mal (das zweite mal in 15 Jahren hat mich nun diese Problematik ereilt) die Entscheidung, das bereits vorhandene 50W Standardultraschallbad statt der Zweitaktölmethode im eingebauten Zustand zu verwenden.
    Hab inzwischen auch gelesen, dass das Problem im Prinzip eher im Sommer entsteht, aber im Winter erst auftritt: Das Paraffin ist eher im Butan, was im Sommer mehr zugemischt ist. Und Probleme machen die Ablagerungen dann im kalten Winter, im Sommer merkt mans nicht.

    So, nun ein paar Anmerkungen nach (erfolgreicher :) ) Durchführung oben beschriebener Methode:
    Rail ausbauen und zerlegen war alles sehr einfach.
    Ich hab die Injektoren einzeln gereinigt.
    Dabei übers offene Ultraschallbad ein Holz gelegt, Schnur an beide Enden des Injektors geknotet, mit Reißnagel passend in der Höhe am Holz befestigt, so dass der Injektor im Ultraschallbad knapp über dem Boden schwebt.

    Paraffin wird bei Wärme weich und flüssig, so bei 60 Grad, also warmes Wasser her. Hab ich im Wasserkocher gekocht, ins Bad reingekippt und Temperatur beim Start der Reinigung gemessen, 85 Grad, gib ihm ;)
    Als Reinigungsmittel hab ich Bref Power Reiniger genommen (so ca. 50ml in das kleine Bad gekippt). Wurde in anderen Foren recht gelobt bei der Reinigung von Diesel-Injektoren, ist alkalisch, sollte auch Paraffin lösen können.

    Also heißes Wasser verflüssigt die Ablagerungen, alkalischer Reiniger löst sie, Antakten bringt die Sache in Bewegung und sorgt dafür, dass die Reinigungslösung überall gut hinkommt, der Ultraschall reinigt letztendlich.

    Antakten: Da ist Vorsicht geboten. Die Injektoren haben ca. 1,25 Ohm Widerstand. Die werden im Auto mit den ca. 12 bis 15V vorliegender Spannung kurz angetaktet zum Öffnen und dann mit ca. 1A bestromt, damit die Spulen nicht überhitzen.
    Dankenswerterweise brauchen die Injektoren gar keine 12V zum Öffnen. In Datenblättern ist zu sehen, dass die Dinger schon mit knapp über 5V arbeiten. Und ich habs selber getestet: Hab ein umgebautes Computernetzteil da als Bastelnetzteil, hab ich 12V, 5V und 3,3V. Die Injektoren öffnen sogar mit 3,3V. Gerade so. Wenn die Zuleitung dünn und lang ist (Zusatzwiderstand), dann nicht. Also ist das die Grenze.
    Hab also mit den 3,3V angetaktet, da kann nix überhitzen, selbst bei Daueranlegen der Spannung bleibt man unter 10W, die hier verbraten werden.
    Die verwendete Spannungsquelle muss natürlich den nötigen Strom liefern können.

    Ich hab jeden Injektor 15 Minuten gereinigt mit fleißigen Antakten zwischendurch. Das Wasser hatte am Ende dann jeweils noch 55 Grad, hab ich in nem Topf für jeden Injektor dann wieder erhitzt.

    Man muss erst mal antakten und den Injektor etwas in Schräglage bringen, damit alle Luft rausgeht.
    Die Reinigungswirkung hab ich schön beobachten können, es kam beim Antakten dann aus dem Injektor eine schöne 'neblige' Wolke raus. Wohl das Paraffin.

    Nach der Reinigung hab ich den injektor angetaktet und Restflüssigkeit durchgepustet.

    Alles zusammengebaut und eingebaut, Dichtigkeit geprüft.

    Dann gleich Steuergeräte beim Warmlaufen mitausgelesen, alles wieder in Butter (hätte ja auch was anders faul sein können).

    Hab jetzt das Rail anders im Motorraum ausgerichtet, so dass die Injektoren senkrechter als vorher stehen.

    Alles in allem ein voller Erfolg, die Ultraschallmethode funktioniert!
    Vor allem wenn mans mal gemacht hat, würde ein nächstes mal dann ratzfatz gehen.
    Vielleicht in ein paar Jahren wieder ;)

    Nochmal vielen Dank für den thread, hat mich inspiriert :)

    Kosten gabs für die Methode nahezu keine für mich. Das Ultraschallbad hat mal jemand in den Kleinanzeigen gegen ne Tafel Schokolade abgegeben. Reiniger, Netzteil usw. alles bereits vorhanden. Und Arbeitszeit rechne ich nicht, hat ja Spaß gemacht und war interessant.
     
    minas2 gefällt das.
  7. minas2

    minas2 AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    07.03.2021
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    2
    Sehr schöne Ergänzung und ich denke auch ein sehr wichtiger Hinweis mit der Steuerspannung. Je niedriger es funktioniert, desto weniger kann kaputt gehen!
    Gute Fahrt weiterhin :)
     
  8. Anzeige

  9. #7 BMWX5fahrer, 11.02.2022
    BMWX5fahrer

    BMWX5fahrer FragenBeantworter

    Dabei seit:
    22.11.2012
    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    87
    wir reinigen die Injektoren professionell am Düsenprüfstand mit Mengenvergleichsmessung vorher u. nachher nur dann hast eine genaue Aussage was das reinigen wirklich gebracht hat.
    Falls ihr noch Fragen habt einfach mal anrufen.

    Gruß
    Bernhard
     
  10. Z.ippo

    Z.ippo AutogasTestSchreiber

    Dabei seit:
    27.10.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hatte seit einem Urlaub in Ungarn immer mal wieder leichte Ruckler wenn umgeschaltet wurde auf Gas. Also genau die von euch beschriebenen Symptome.
    Das Thema ist hier schon sehr gut beschrieben. Ich hätte aber noch eine mögliche Verbesserung gefunden. Ich habe statt die Injektoren von hand an die Batterie anzuschließen einen Micro-Controller ATTiny 85 von Atmel programmiert und mit einem MOSFET mir die Injektoren mit 15ms ansteuern lassen. Somit können die Kehin's nicht zu heiß werden, da sie solche Zeiten auch im Auto erbringen müssen.
    Ich takte zuerst den Injektor mit dem Reiniger voll (20x), dann wird 5min gewartet bis sich das Paffarin löst und dann nach wird 10sek ein 15ms Takt durchgeführt und immer weiter die Zeit reduziert bis auf 100ms und 15ms Takt.
    Am Ende des Programmes kann man mit einem Taster noch 2 Takte pro Sekunde laufen lassen bis der letzte Rest des Reinigers aus dem Injektor heraus ist.

    Ich stelle hier meine Schaltung und das Programm ein falls jemand es nachbauen möchte oder evtl. noch weitere Ideen hat aber noch keinen Startpunkt hat.
    Ich übernehme keine Verantwortung für mögliche Fehlfunktionen oder Fehler die sich, bei mir, eingeschlichen haben! Ihr handelt auf eigene Gefahr und Verantwortung!!! Nebenbei sei noch erwähnt, dass nach solch einem Eingriff die Prüfung ansteht (war bei mir direkt im Anschluss nötig, deshalb bot es sich an).

    Als Spannungsversorgung habe ich ein 5V 4A Netzteil verwendet, damit gingen die Injektoren zuverlässigt auf und ich habe damit auch nicht die zulässige Stromstärke überschritten.
    Die Diode nicht vergessen, die Induktivität würde sonst beim Abschalten den MicroController und evtl. auch das Netzteil zerstören.

    Das meiste was ich verwendet habe bekommt ihr bei Pollin oder anderen Elektronik-Versendern.

    Das Programm habe ich in Arduino geschrieben, diese Datei darf ich aber im Forum nicht hochladen drum den Umweg über eine Text-File.

    Schönen Abend
     

    Anhänge:

Thema:

Erfahrungsbericht / Anleitung Injektorenreinigung Keihin

Die Seite wird geladen...

Erfahrungsbericht / Anleitung Injektorenreinigung Keihin - Ähnliche Themen

  1. Erfahrungsbericht Tartarini eTAde-S, VW Golf V 1.6, 150tkm

    Erfahrungsbericht Tartarini eTAde-S, VW Golf V 1.6, 150tkm: Hallo zusammen, heute möchte ich dem Forum mal was zurückgeben und meine Erfahrungen mit meiner LPG Tartarini Anlage über die Jahre mit euch...
  2. Prins Direct Liquimax System - Erfahrungsberichte - Kosten

    Prins Direct Liquimax System - Erfahrungsberichte - Kosten: Wir haben unseren Mazda6 mit LPG abgegeben und fahren seit rund zwei Wochen einem Honda Civic Sport Plus. Maschine 1.5l Turbo (182PS). Durch einen...
  3. Prins DLM 2/3 Erfahrungsberichte gesucht!!!

    Prins DLM 2/3 Erfahrungsberichte gesucht!!!: Hallo, ich plane in meinen E250 CGI eine Prins DLM 3 einbauen zu lassen. Rentabel ist die Anlage aber nur, wenn die entsprechende Zuverlässigkeit...
  4. Kaufberatung / Erfahrungsbericht Opel, Renault oder Peugeot CC - LPG

    Kaufberatung / Erfahrungsbericht Opel, Renault oder Peugeot CC - LPG: Hallo, möchte mir einen neuen gebrauchten zulegen und wollte eure Tipps einholen, welcher Wagen LPG Tauglich bzw. Wo es häufiger Probleme gibt...
  5. Erfahrungsbericht Umbau bei "Autogasland Süd"

    Erfahrungsbericht Umbau bei "Autogasland Süd": Hey Leute, da ich mein Auto eben bei "Autogasland Süd" umbauen lasse, wurde ich jetzt schon paar Mal darauf angesprochen, ob ich nicht einen...