Autogas! Ein Neubeginn muss her! Aber wie?

Diskutiere Autogas! Ein Neubeginn muss her! Aber wie? im Gas Cafe Forum im Bereich LPG Autogas; Hier ein Artikel, den ich auf der Webseite der Firma Intec (Garantieversicherungen) gefunden habe. Die Aussagen decken sich in soweit mit meinen...

  1. #1 Rabemitgas, 12.10.2010
    Rabemitgas

    Rabemitgas Meister der Beiträge
    Moderator

    Dabei seit:
    02.02.2007
    Beiträge:
    13.892
    Zustimmungen:
    101
    Hier ein Artikel, den ich auf der Webseite der Firma Intec (Garantieversicherungen) gefunden habe.

    Die Aussagen decken sich in soweit mit meinen Erfahrungen.

    Zitat: Quelle Intec (Auszugsweise)


    Autogas! Ein Neubeginn muss her! Aber wie?

    In der Autohaus „Ausgabe April 2010“ fanden wir einen Artikel mit der Überschrift „Ausgegast?“. Abgesehen von dem Inhalt dieses Artikels, der von uns angezweifelt wird, spiegelt doch die Überschrift in markanter Weise die derzeitige Situation auf dem Flüssiggasmarkt wieder.

    Damit alle Umrüster getrost wieder mit dem Slogan „Tanken zum halben Preis“ in ihrer Regionalpresse werben können, um das Gasgeschäft wieder anzukurbeln, bedarf es einer Konzeption, die keine Negativ-Werbung durch Ventilschäden mehr zulässt.

    Die bisher unzähligen Ventileinschläge – größtenteils zwischen 10 und 50 tkm Laufleistung - haben erschreckende Auswirkungen auf die Stimmung der Fahrzeughalter und der Umrüster bewirkt. Die Hauptgründe waren Einbaufehler unzureichend geschulter Umrüster und Überhitzungsschäden durch zu magere Verbrennung in Beschleunigungsphasen und im Volllastbetrieb bei Gasanlagen ohne Voll-OBD-Fähigkeit und ohne adaptive Nachregelung. Die oft zitierte „Trockene Verbrennung“ von LPG spielt aus unserer Erfahrung dabei nur eine untergeordnete Rolle.


    Zitat Ende

    Gruß Armin
     
  2. Anzeige

  3. Jokin

    Jokin AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    03.01.2007
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Och, naja ...

    ... wenn LPG immer und überall perfekt eingebaut und laufen würde, hätte es bereits in naher Zukunft jeder. Die Folge wäre, dass die Nachfrage nach LPG bei gleichbleibendem Angebot den Preis nach oben treibt bis sich wieder ein Gleichgewicht einstellt.

    Von daher drückt diese Negativpresse wunderbar auf die Nachfrage, sodass den aktuellen Gasfahrern noch ein bisschen mehr Zeit bleibt bis der Preis steigt. ;-)

    Auch für die Umrüster ist es eine wunderbare Chance sich durch eigenes Engagement von schwarzen Schafen abzusetzen.

    Gruß, Frank
     
  4. #3 jan-sch, 12.10.2010
    jan-sch

    jan-sch AutoGasKenner

    Dabei seit:
    20.10.2006
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Negativ-Propaganda nur schlecht ist. - Wenn ich mir ansehe, wie oft wir hier gesagt bekommen: Prins für 1599,- - Billig muss doch nicht schlecht sein...

    Es gibt noch so viele, die beim Thema Autogas absolut naiv vorgehen. Lass die mal ruhig ein paar Negativberichte lesen...
    Schade wäre es, wenn am Ende gute Umrüster nicht mehr genug zu tun haben. Jeder Gasfahrer hat ein vitales Interesse, dass der Umrüstmarkt nicht kaputt geht.
     
  5. #4 Rabemitgas, 12.10.2010
    Rabemitgas

    Rabemitgas Meister der Beiträge
    Moderator

    Dabei seit:
    02.02.2007
    Beiträge:
    13.892
    Zustimmungen:
    101
    So ist es, ihr habt beide absolut recht.

    Nur mit der unsinnigen negativ Propaganda ist auch irgendwann genug.

    Wo man hin hört, wird Autogas schlecht gemacht und man kann mit Aufklärung nur gegen Windmühlen kämpfen.

    Jeder weiß bald nur das es schlecht ist und Motoren kaputt macht ohne das man die Gründe kennt und sich auch gar nicht mehr dafür interessiert, weil es eh von allen Seiten kommt.

    Einige werden als Gasfahrer sogar im Frundeskreis verspottet, weil der "Spotter" es natürlich ganz genau weiß ;)

    Gruß Armin
     
  6. Andial

    Andial AutoGasKenner

    Dabei seit:
    11.01.2008
    Beiträge:
    358
    Zustimmungen:
    2
    „Unzählige Ventileinschläge“ klingt schauerlich...

    BTW: Wie wäre es, wenn man (Umrüster) einen neuen Service einführt? Gegen Bezahlung prüft man mit einem Endoskop den Zustand der Ventile?

    Das beruhigt einerseits die Kunden, die bisher keine –merklichen- Probleme haben, und hilft den Gasfahrern, bei denen die Ventile dabei sind sich zu verabschieden.

    Ist nur so ein spontaner Gedanke...

    Gruß,
    Rudi
     
  7. #6 dscholli, 12.10.2010
    dscholli

    dscholli AutoGasAuskenner

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Wenn Du danach gehst findest Du im Handwerksbereich immer schwarze Schafe.....

    Was stehen denn für Alternativen an?
    Hybrid und was auch immer kommen mag, ist zum einen noch recht teuer, und zum anderen alles andere als wirklich marktreif anzusehen.

    Eine präzsie Aufklärung was Autogas Anlagen angeht, ist denke ich nicht sehr einfach. Alleine schon die Informationsflut, welcher Umrüster, welche Art der Anlage soll es sein, gasfester Motor, oder nicht gasfester Motor.... und das ganze drum herum gestaltet sich für einen Laien sehr schwierig, und ist manchmal sehr schwer zu verstehen. Ich habe schon für mich mehrere Wochen gebraucht um einigermaßen zu verstehen worauf man achten soll.

    Man kann auch Pech haben, nichts funktioniert wie es soll, da es nichts anderes ist als ein zusätzlicher Eingriff bei dem Motor und Elektronic. Der Teufel steckt irgendwo im Detail, und es ist ärgerlich mit der ganzen Lauferei wenn die Anlage unsauber oder gar nicht läuft.

    Ich meine wenn ich je nach Auto mit allen Kosten ca. 2.500 - 3.500€ investiere ist das viel Geld.
     
  8. #7 Maddin82, 12.10.2010
    Maddin82

    Maddin82 FragenBeantworter

    Dabei seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    1
    Ist doch toll das es genau die trifft die an dem image schuld sind. Ich hab kein problem damit wenn es einige der billigst umrüster erwischt, das hebt nur das niveau der umbauten.
    In meinem bekanntenkreis hat gas ein ganz seltsames image, die motorschäden sind garnicht so das thme sondern die leute rechnen einfach nicht. "Wie ich soll 2000€ für den umbau zahle das dauert doch ewig bis sich das amotisiert, da kauf ich mir lieber für 25.000€ einen neuen disel."
     
  9. #8 V8gaser, 12.10.2010
    V8gaser

    V8gaser Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    10.308
    Zustimmungen:
    531
    der dann meist in der Garage steht. Aber Diesel MUSS doch billiger sein.....
     
  10. 540V8

    540V8 Meister der Beiträge
    Moderator

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    11.836
    Zustimmungen:
    402
    Ja, und ausgerechnet die jenigen, die am meißten dagegen schwätzen, können am wenigsten rechnen.

    Wird wohl erst wieder richtig spassig, wenn die Kraftstoffpreise mal wieder richtig hochgehen....
     
  11. #10 Kompressorkid, 12.10.2010
    Kompressorkid

    Kompressorkid AutoGasDazugehöriger

    Dabei seit:
    27.06.2010
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Viele erkennen den Vorteil von Autogas gar nicht. Wenn ich erzähle, das ich meinen Mercedes auf LPG umrüsten ließ, kommt meist die Frage: "Und was bringt dir das jetzt?"
    Da muß ich innerlich lachen und denke mir, wenn alle so denken bleibt das Gas noch lange eine billige Alternative und die Politik wartet mit dem Besteuern vielleicht noch etwas.
     
  12. Hexxer

    Hexxer FragenBeantworter

    Dabei seit:
    30.10.2009
    Beiträge:
    2.811
    Zustimmungen:
    21
    Ohne die Autohersteller wird sich da nur bedingt etwas ändern.
    Qualität setzt sich durch - leider bei den meisten erst nach dem Geiz.

    Eine Autogasinnung wäre was. Also eine Anlaufstelle die auch Umrüster empfiehlt und eine Art Gütesiegel hat. Heisst Aufnahme nur mit diesem und jenem, mit Beitrag für die Umrüster die in der Innung sind. Dafür sind es aber vermutlich zu viele kleine Werkstätten.
     
  13. #12 dscholli, 13.10.2010
    dscholli

    dscholli AutoGasAuskenner

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Mein Umrüster ist ja in der Innung, und wie Du siehst fand Rabemitgas die verbaute Prinsanlage in meinem Mazda sozusagen grottig.

    Das ist alleine ist kein Garant für einen Umrüster mit Qualität.

    Wichtig ist ein ausführliches Beratungsgespräch, dazu müsste es grundsätzlich vom Hersteller Listen geben die Auskunft über die Beschaffenheit der Motoren gibt. Eine TÜV Zertifizierung ist vielleicht noch interessant um anzuzeigen das der Umrüster eine Fachwerkstatt hat.

    Autogas ist jetzt auch nicht die Innovation, sonder nur eine Alternative. In den 20iger Jahren gab es schon die ersten Autogas Fahrzeuge.......

    Und Du siehst das Du Leute mit dem Thema Autogas nicht viel anfangen können. Wenn man sich vorstellt das kein Erdöl mehr gefördert würde, und auch dann weder Benzin noch Diesel produziert werden kann, ist Autogas auch weg vom Fenster. Bis dahin wird noch viel Autogas verpuffen.....

    Was machst Du denn wenn jetzt alle Hersteller auch noch Autogas/Ergasfahrzeuge massentauglich anbieten. Dann haben die Umrüster ein Problem.

    Interessant fand ich ein Bericht vor Wochen über ein Bewertungssystem bei Restaurants ud Imbissen. Vielleicht auch für andere Bereiche interessant.
     
  14. Hexxer

    Hexxer FragenBeantworter

    Dabei seit:
    30.10.2009
    Beiträge:
    2.811
    Zustimmungen:
    21
    Hi,

    klar, nur wer soll es prüfen ? ich hab ne andere Vorstellung der Innung als die es vielleicht selber haben, weiß ich nicht.
    Jetzt haben die guten ein Problem mit den schwarzen Schafen und Nixkönnern.
    Letztendlich reicht da schon ein "Wir empfehlen BRC/Prinse/Vialle..." und ein "Weil unserer Wagen Autogas vertragen". Die müssen nicht gleich umrüsten ;)
     
  15. #14 vonderAlb, 13.10.2010
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.2010
    vonderAlb

    vonderAlb FragenBeantworter

    Dabei seit:
    05.07.2006
    Beiträge:
    2.165
    Zustimmungen:
    45
    Daran sind unsere Medien, Autoclubs und Politiker nicht ganz unschuldig.

    Wohin man schaut wird dem Autobesitzer eingebläut: Benzinverbrauch, Benzinverbrauch, Benzinverbrauch. Je höher er ist desdo mehr CO² wird in die Luft geblasen.

    Deshalb gibt es jetzt ja die auf CO²-Ausstoß basierende KFZ-Steuer.

    Da die meisten sich von solchen Parolen und Zahlen beeindrucken lassen (richtig, selber rechnen können die nicht) schauen sie nur auf den Verbrauch. Jedes Auto was mehr als 8 Liter verbraucht (egal was) ist in deren Augen ja schon eine Dreckschleuder und Kostenfalle.
    Diesel, Diesel, Diesel weil er so schön sparsam ist und wenig CO² ausstößt. Das spart KFZ-Steuer.

    Die Hersteller sind gesetzlich gezwungen Daten zu den Motoren zu veröffentlichen in denen der Verbrauch und CO²-Ausstoß ersichtlich ist. Auf alles andere achtet dann niemand mehr. Das ein Diesel die größte Dreckschleuder ist (es gibt noch mehr als nur CO²) wird verschwiegen und interessiert dann auch niemanden. Was man nicht weiß macht einen nicht heiß.

    Wenn man nun sagt das ein Gasmotor 11 Liter braucht, schlagen alle die Hände über den Kopf zusammen. Sofort kommt der Konter der Dieselfraktion: "meiner braucht nur 7 Liter".
    Wenn ich dann vorrechne was "meine" 11 Liter und "seine" 7 Liter kosten, erst dann wird der Dieseler nachdenklich. Leider zu spät.

    Und unserer Politiker bläuen den Wählern ein das sie unbedingt einen Hybrid oder einen Elektrokarren kaufen müssen. Der Umwelt zu liebe. Die brauchen ja so wenig.
    Gleichzeitig werden dann aber Laufzeiten für Atomkraftwerke verlängert und nebenbei ein paar Kohlekraftwerke gebaut. Der Strom muß ja irgendwo herkommen.

    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Als ich damals Ende 2006 ein Gasauto kaufte befand sich die "Gaswirtschaft" in der Blüte ihres Lebens. Benzin kostete damals über 1,20 € und ganz Deutschland stöhnte über diese hohen Preise. Heute kostet Benzin mal wieder über 1,40 € und keiner regt sich auf. Und Diesel ist ja so schön billig (1,229 €).

    Oh Herr schmeiss Hirn runter.

    Solange die Autohersteller den Kunden suggerieren das nur Diesel und Direkteinspritzer das Wahre für den Kunden mit kleinem Geldbeutel und schweineteure Hybridmonster für die Betuchten reserviert sind wird sich an der Lobby für Gasmodelle nichts ändern.
    Ebenso muss man den Gasanlagenhersteller einen Vorwurf machen denn sie haben es nicht geschafft die Angst vor Motorschäden zu entkräften. Und für die neue Motorengeneration (Direkteinspritzer) tun sie auch so gut wie nichts.
     
  16. #15 dscholli, 13.10.2010
    dscholli

    dscholli AutoGasAuskenner

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Das trifft dann auf Europa und die Länder zu denen es gut geht. Insgesamt gesehen kann man den CO² Wert getrost vergessen, dort wo noch wirklich alte Autos unterwegs sind......die normalerweise in die Schrottpresse gehören.

    Ich geb dir Recht das wir uns an Zahlen hochziehen, und dementsprechend manipulieren lassen.

    Hybridfahrzeuge sind einfach zu teuer, und wenn ich an das letzte Jahr denke hätte es wohl mehr Sinn gemacht die 2.500€ Prämie für Hybrid oder Umstieg auf Autogas oder ähnlicheAlternativen zu fördern.

    Interessant fand ich das z.B. als wir Urlaub in Kalifornien waren in LA wirklich viele Amis mit Prius unterwegs waren.

    Auch der neue Vollhybrid von Toyota mag interessant erscheinen, aber wer fährt in der Stadt genau bis 50km/h, nur um per Elektroantrieb unterwegs zu sein.
     
  17. #16 Maddin82, 13.10.2010
    Maddin82

    Maddin82 FragenBeantworter

    Dabei seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    1
    Der prius is bei den amis eine modeerscheinung wie z.B. das Iphone, meist als drittfahrzeug. Die kisten haben in manchen städten auch sonerrechte, dürfen auf den bus spuren faren.

    Bei den deutschen herstellern hab ich das gefühl das sie nur von alternativenn reden aber sie eigentlich nicht umsetzen wollen. Die LPG oder CNG varianten sind meist irgendwelche unntermotorisierten krücken und welcher deutsche hersteller hatte nochmal einen hybrid oder elektro antrieb im programm ?

    Die RWE setzt von einem mittelständischen unternehmen umgebaute fiat ein, warum bekommt das keiner der konzerne auf die reihe ? Für größere stückzahlen möchte man übrigends auf fahrzeuge aus china setzen.
     
  18. #17 dscholli, 13.10.2010
    dscholli

    dscholli AutoGasAuskenner

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Das kann ich nicht beurteilen, aber im Gegensatz zu Deutschland war die Häufigkeit alleine in LA an Prius sehr interessant. Am Tag waren es so um die 100 Fahrzeuge.

    LA war immer schon eine Problemstadt bezüglich Smog. In den 90igern gab es durch Auflagen der Regierung von GM ein E-Auto mit Bleiakku und Reichtweite ca. 100km. Leider hat GM es geschafft die Auflage zu kippen, und die verliehenen E-Autos wurden eingesammelt und geplättet.

    Gestern gab es im Fernsehen ein Vergleichsbericht zwischen Opel Astra Ecoflex und Ford Focus Econetic. Tja beides keine Überflieger.

    Die Stadtwerke bei uns setzen Erdgasfahrzeuge von einem deutschen Hersteller ein.

    Problem bei dem Hybrid ist der Akku. Wie lange hält dieser, wie sieht die Entsorgung aus?..... das wahre erscheint es mir auch nicht zu sein.

    Auf Island gibt es noch eine Alternative mit Wasserstoff betriebene Autos.

    Ich bin froh mit dem Umstieg auf Autogas, die Kosten sind überschaubar.
    Das einzige wo ich eine gewisse Unsicherheit verspüre ist halt die Lebensdauer des Motors im Gasbetrieb und auch die Sache mit der Ventilschmierung.......
     
  19. Andial

    Andial AutoGasKenner

    Dabei seit:
    11.01.2008
    Beiträge:
    358
    Zustimmungen:
    2
    Das Elektroauto ist eine Totgeburt. Abgesehen von der geringen Reichweite sind die Rohstoffe knapp. Die Accus sind zu schwer und zu teuer. Es lässt sich auch nur ungenau bestimmen wie lange der Accu noch hält. Wer also einen gebrauchtes Elektroauto kauft kann Pech haben, dass der Accu am Ende ist. Damit ist das gebrauchte E-Auto fast wertlos, da der neue Accu etliche 1000 Euro kostet.

    Ähnliche Probleme gibt es heuer schon mit dem Segway – auch wenn ein neuer Accu da „nur“ ca. 750 Euro kostet (gegenüber ca. 6000 Euro für ein neues Segway).

    Zielführend wären imho E-Autos ohne Accus, die ihren Strom aus der Fahrbahn beziehen. Technisch gesehen eigentlich kein Problem mehr.

    Das Problem mit Wasserstoff ist m. W., dass man da bei der Herstellung im Moment noch mehr Energie reinsteckt als man je wieder rausholt. Ähnlich wie bei Herstellung von Solarzellen.

    Jepp.
     
  20. Anzeige

  21. #19 dscholli, 13.10.2010
    dscholli

    dscholli AutoGasAuskenner

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Allerdings nicht auf Island, denn die sitzen auf der entsprechenden Energiequelle. Für die Isländer sind Wasserstoffautos eine billige Alternative.
    Für uns wäre das ganze zu teuer.

    Ach ja da war doch noch das Thema Atomkraftwerk... betreffend der Stromerzeugung.
    Wenn die Solarzellen im Bereich Produktion und Vertrieb eine interessante sowie günstige Alternative wäre, dann ist doch eine Überlegung wert, die Dachflächen in den Städten für Stromerzeugung zu nutzen.

    Ja eigentlich war das Thema Autogas....
     
  22. #20 vonderAlb, 13.10.2010
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.2010
    vonderAlb

    vonderAlb FragenBeantworter

    Dabei seit:
    05.07.2006
    Beiträge:
    2.165
    Zustimmungen:
    45
    Siehste, da geht es schon wieder los.
    Sogar ein Gaser zweifelt und ist unsicher.

    Oder dieser User der ebenfalls zweifelt und wohl schon im Voraus mit Problemen rechnet:
    Kein Wunder also wenn sich Interessenten abwenden und dann doch lieber einen Diesel kaufen.

    Wir sind es selbst die Gas in ein schlechtes Licht rücken.

    Vielleicht sollten wir dann doch mal langsam damit anfangen und Additive zum Schutz der Ventile/Sitzringe ernsthaft in Erwägung ziehen und so den Gasern, und solchen die es werden wollen, die Angst vor Motorschäden zu nehmen.
    Die Additivtechnik ist deutlich verbessert worden und vermutlich die Additive selbst auch.

    Statt immer nur von Umrüstungen abraten weil ein Motor angeblich nicht gasfest sein soll, oder zu einer kostspieligen Ventilsitzüberarbeitung, könnte man doch auch mal zu einer Additivierung raten.

    Autogas - Gas-Additive | kraftstoff-info.de
     
Thema: Autogas! Ein Neubeginn muss her! Aber wie?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nissan gasmotor springt nicht an

    ,
  2. überhitzungsschäden beim opel astra h mit autogasanlagen

    ,
  3. Direkteinspritzer = Dreckschleuder

Die Seite wird geladen...

Autogas! Ein Neubeginn muss her! Aber wie? - Ähnliche Themen

  1. Autogas tauglicher mini van oder großer Kombi gesucht.

    Autogas tauglicher mini van oder großer Kombi gesucht.: Hallo, ich bin auf der suche nach oben genannten Typ Fahrzeug groß,robust und pflegeleicht Er sollte in mit Automatik geben ca. +- 150ps...
  2. VW POLO mit Autogas

    VW POLO mit Autogas: Will unseren VW Polo mal hier anbieten. Link siehe unten Das Auto wird noch täglich bewegt und läuft tadellos. Anlage ist seid 2012 eingebaut und...
  3. Autogas Werkstätten in Niederbayern?

    Autogas Werkstätten in Niederbayern?: Servus, bin neu hier und seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Auto mit Autogasanlage. Mir wurden auch schon ein paar angeboten, allerdings...
  4. Autogas vs. Elektroautos

    Autogas vs. Elektroautos: Hallo an alle, ich bin neu hier und absoluter Geländewagen Fan. Deshalb habe ich meine Autos aus Kostengründen immer auf LPG umrüsten lassen. Ich...
  5. Welcher MB Motor/Modeltyp ab Bj 2014 eignet sich für Autogas

    Welcher MB Motor/Modeltyp ab Bj 2014 eignet sich für Autogas: Ein freundliches Hallo n die Runde. Meine C-Klasse rostet nun doch im Eiltempo vor sich hin. Ein C 200 Kompressor mit BRC läuft seit über 150.00...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden