400km in 6,5Sdt.....

Diskutiere 400km in 6,5Sdt..... im E-Autos allgemein Forum im Bereich E-Autos; Ne, also.. Im MT Forum wird grad diskutiert was besser wäre- mit 90km/H oder 130km/h, Bei dem höheren Tempo bräuchte man bedingt durch die...

  1. #1 V8gaser, 19.11.2018
    V8gaser

    V8gaser Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    522
    Ne, also..
    Im MT Forum wird grad diskutiert was besser wäre- mit 90km/H oder 130km/h, Bei dem höheren Tempo bräuchte man bedingt durch die längeren Ladephasen zwischendurch 20min mehr, also 6Sdt40......bei 90km/h 6Sdt 20
    Boah, sorry, aber da baller ich in gut 2,5 Stunden hin.
    Da könnt ich nen Besuch in Hockenheim vergessen, weil ichs zeitlich nicht schaffen würd - das wären ja 13 Std nur Hin/Rückfahrt.....
    Irgendwie leben die Stromer in einer Parallelwelt wo nicht alles so ist wie im realen Leben....die kreisen um ihr "Problem" und vergessen, das es wichtige Dinge gibt, wie zB Zeit die Geld kostet.
    Tut mir leit, ich kann mit dem Kram nix anfangen - und lächle immer in mich hinein wenn ich seh, das genau die Probleme die ich ansprech haargenau so real exestieren - nur nicht wahrgenommen werden.
     
    munter1506, Acki, schlumperschnecke und einer weiteren Person gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau mal hier: 400km in 6,5Sdt...... Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Maddin82, 11.01.2019
    Maddin82

    Maddin82 FragenBeantworter

    Dabei seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    1
    Je nach dem welches Batterieauto man fährt geht nach der Fahrt mit 130kmh auch kein schnelladen weil der Akku zu heiß ist
     
  4. #3 V8gaser, 11.01.2019
    V8gaser

    V8gaser Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    522
    Ich bin am Mittwoch 1500km durch D gefahren - mit den ganzen Pausen/Aufenthalten zwischendurch in 18Std (beim Jens schon 3 Stunden gelabert :-) )
    Wieviel Tage ist man da wohl mit ner Elektrogurke unterwegs und kann dann noch ne Tür, ne Heckklappe und einen Satz Reifen mitnehmen- bei Schneefall ohne Ende- sprich Licht/heizen/Scheibenwischer.....
     
  5. #4 Maddin82, 11.01.2019
    Maddin82

    Maddin82 FragenBeantworter

    Dabei seit:
    17.02.2010
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    1
    War letzte Woche auch 1600km unterwegs. Hab meinen Mitfahrer vorher gesagt: Ich halte nur zum tanken. Später hab ich realisiert dass ich die einfache Strecke ohne Tankstop schaffe, bei 130kmh iin Frankreich oder 120kmh in der Schweiz sind 50l Diesel für fast 1000km gut.

    Toll is auch das die Akkus im Winter allein vom Heizen in wenigen Stunden platt sind. Letztes Jahr haben wir auf der Strecke 8 Stunden am Stück im Stau gestanden. Währe ein Fall für den Abschlepper gewesen.
     
  6. #5 V8gaser, 11.01.2019
    V8gaser

    V8gaser Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    522
    Och, da kommen dann wieder die Argumente "segeln, rekuperieren...." Der Akku wird doch im Stau beim stehen wieder voll oder nicht? Solarpanel aufm Dach und schon kannst nebenbei Raclette machen :-)
     
  7. #6 Black_A4, 11.01.2019
    Black_A4

    Black_A4 FragenBeantworter

    Dabei seit:
    13.08.2011
    Beiträge:
    1.912
    Zustimmungen:
    53
    Alles kein Problem nimmst so ein Fahrrad mit Dynamo mit dann kannst du den Akku wieder voll strampeln :biggrin: Akku wird voll und Heizung brauchst du auch keine
     
  8. #7 V8gaser, 11.01.2019
    V8gaser

    V8gaser Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    522
    Dann aber ein E-Bike :-)
     
  9. Colt

    Colt FragenBeantworter
    Moderator

    Dabei seit:
    18.06.2008
    Beiträge:
    2.509
    Zustimmungen:
    39
    nun Ihr habt doch auch keinen Jumbo im Garten stehen, nur weil ihr 2-3 mal im Jahr in den Urlaub fahrt?!
    Viele gerade am Markt erhältliche Fahrzeuge passen in machen Einsatzbereichen noch nicht wirklich...aber bei 90% passt es schon jetzt

    Beim Tesla ist die Geschindigkeit 150km/h das Optiumum für die AB... 120KW laden möglich ... klar kostet Geld aber möglich ist es auch...

    Irgendwie erinnert mich die Diskussion an 2005 LPG --- ja ne da gibt es keine Tankstellen und Motor geht kaputt und und und... lasst doch jeden fahren wie es passt...

    Im übrigen spare ich ausser auf der Langstrecke Zeit beim laden gegenüber dem tanken...ich muss nicht extra zur Tanke..das Auto läd daheim,in der Arbeit, beim einkaufen....wenn es sowieso nur rum stehen würde...

    Bei der nächsten Ölkrise - steht dann auch fast jeder mit nem leeren Tank da - Strom kann man selber machen ;) *nichtganzernstgemeint*
     
  10. Colt

    Colt FragenBeantworter
    Moderator

    Dabei seit:
    18.06.2008
    Beiträge:
    2.509
    Zustimmungen:
    39
  11. #10 V8gaser, 29.01.2019
    V8gaser

    V8gaser Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    522
    Wird die Meinung nicht ändern :-)
    Die Post produziert nun ja eigene Elektrofahrzeuge - ansich OK. Nun stellt sich in der Testphase heraus, das die hier in LA zB den Engelbergweg - eine längere Anwohnerstraße - nicht hochkommen....Von der anderen Seite, über die alte Bergstraße auch nicht.....da ist keinerlei Anfahren nach eine Stopp möglich....
    Weiter? Der Twizzy, witziges Dingens was mich irgendwie interessieren tät - wobei ich von einem Renaulthändler selber weiß: Vergiss es, die Reichweite ist armselig. Nun hätt ich im Urlaub mal bei einem Ausflug die Möglichkeit so ein Ding für einen Tag zu buchen....nö, zu schwer :-( OK, ich bin nicht der Zierlichste, aber wenn ich mit dem Dingens schon nicht fahren darf ist der praktisch wertlos denn ein 80kg Mann, evtl Kind mit bei mal was Einkaufen fahren....isnich.
    BMW möchte uns E Bikes schmackhaft machen, mal sehen. Ich bin ja nicht prinzipiell gegen das Konzept, nur die Energieform bzw deren Herkunft, weil es da halt starke Diskrepanzen gibt. Strom muss man erzeugen, und das läuft bei weitem noch nicht so, wie es glaubhaft gemacht werden soll :-)
     
  12. Acki

    Acki AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    28.01.2019
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    5
    Wenn man sich ein Elektroauto leisten kann spielt Zeit in der Regel keine Rolle mehr da Geld einfach da ist.
    Wenn der Diesel VW zu teuer wird steigt man halt auf den Elektro Porsche um...
     
  13. #12 rubber duck, 01.02.2019
    rubber duck

    rubber duck AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    04.10.2015
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    4
    Was ich aber nicht als prinzipielles Problem von e-Mobilen sehen kann, sondern in einer mangelhaften Ausführung.

    Wie denn?
    Klar, Strom hat - je nach Erzeugungsart - einen höheren Primärenergiebedarf als Kraftstoff. Aber auch Kraftstoff läuft nicht nur einfach so aus der Zapfsäule, sondern muss erst mal erzeugt und geliefert werden. Was längst nicht so umweltfreundlich läuft, wie von e-Mobil Kritikern suggeriert wird. Für jeden einzelnen Liter Sprit braucht es über 1,5 kWh, bis er überhaupt erst mal im Tank liegt. Und Sprit (egal ob Diesel, Benzin oder Gas) ist im Gesamtmix zu über 90% fossiler Herkunft.
    In der Gesamtkette well to wheel ist selbst bei ungünstigen Stromerzeugungsmethoden (Atom, Kohle) der Wirkungsgrad besser als bei Kraftstoffen. Der Anteil regenerativer Stromquellen verbessert das weiter, und liegt derzeit in Deutschland bei knapp 40%.

    Nein, die Elektromobilität ist nicht so toll weil sie so gut ist. Das Ding ist, dass der Verbrennungsmotor als Kraftfahrzeugantrieb so schlecht ist. Der große Vorteil des Verbrenners ist das Leistungsgewicht und das schnelle Nachtanken, an die Vorteile hat man sich nun ein Jahrhundert gewöhnt. Aber zu welchem Preis?
     
  14. Acki

    Acki AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    28.01.2019
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    5
    1,5 kWh sind ein fairer Deal, dafür gibt es auch 8 - 9 kWh pro Liter

    Klar ist das anfahren ein Akku Thema.
    Ich sehe im Nahverkehr auch den Anwendungsfall für die Akkus Autos.
    Für jeden der aber mehr als 20/30 km fährt machen hybride mehr Sinn..

    Erneuerbare Energie sind was feines wenn da nicht ständig klagen wegen Hochspannungsleitungen laufen würden oder es sich rechnen würde ohne Subventionen (garantierter Strompreis usw). Elektrosmog wird auch ein deutliches Thema.
    Solar ging auch schon den Bach runter...

    Ich bin da ein Fan der freien Marktwirtschaft, was besser ist für den Kunden ist setzt sich durch - wenn der Kram so gut und günstig ist passiert es also von alleine - der saubere Strom..

    Mal vom Kobalt und co - wo man erstmal genügend haben müsste etc pp will ich gar nicht erst anfangen.
    Defacto ist fossil ja schon Klima neutral, es hat ja CO2 aufgenommen als Pflanzen.
    Am Ende nur ne frage der Betrachtungsweise?
     
  15. #14 Gaser82, 01.02.2019
    Gaser82

    Gaser82 AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    22.06.2014
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    8
    Ich sehe das genau anders herum. Für reinen Stadtverkehr mit vielleicht 5-8tkm/a reicht mir irgendein Zwerg in Polo-Größe. Kann alles, was man braucht, und kommt notfalls auch bis B, K, HH oder M. Sprit-Mehrkosten ggü. Strom sind recht überschaubar. Wer sich was gönnen will, kauft sich günstig einen Benziner mit V6/V8.

    Die Elektro-Vorteile kommen m.E. erst zum Tragen, wenn richtig Strecke dahinter steht.Da kommt man mit 5-6€/100km schon hin (bei theor. geringeren Fixkosten). Ideal sind Pendler-Strecken. Ich fahr z.B. 2x50km gemütlich zur Arbeit. Das wären 20Tkm/a rein elektrisch, nachts zu laden in der Garage; ein Hybrid für nur 1 elektr. Strecke würde mir da wenig gefallen.

    Das Langstrecken-Thema ist dabei natürlich ungelöst. Um - mal grob - 400km in 20min nachzuladen, geht der Spaß bei 350kW Ladeleistung los. Das gibt's dann nicht mehr an jeder Ecke, die kWh auch nicht mehr für 30 Ct und der fette Akku ist ja auch nicht so billig... Da wird sich Elektro nie durchsetzen.

    Verrückt ist, das der BMW i3 REX für Langstrecken eigentlich schon ganz nah dran war. Ein Benziner-Generator für 130km/h Dauergeschwindigkeit (statt 110) und ein 30-Liter-Tank (statt 9) würden mir für meine wenigen richtigen Langstrecken im Jahr schon reichen. Das wären vielleicht noch mal 4 tkm/a auf Benzin extra. Verbrauch fast egal, ankommen zählt. Ölwechsel alle 6a, also 2-3 überhaupt. Rein technisch alles lösbar bzw. gelöst. Vielleicht sogar mit einem LPG-Motor und Flüssigeinspritzung, als Tank/Motor/Generator-Modul... Entspräche aber nicht der reinen Öko-Moral und verfehlt damit das Ziel der Welt-&Klima-Rettung. BMW hat letztlich am billigsten Bauteil des Antriebs gespart, dem Tank. Vermutlich wegen Beschränkungen aus Öko-Moral-motivierter Steuer-Politik.
     
  16. #15 rubber duck, 01.02.2019
    rubber duck

    rubber duck AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    04.10.2015
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    4
    Nein, genau dann nicht. denn um Strecke zu erreichen braucht es Ladekapazität, also Gewicht. Mehr Gewicht braucht mehr Leistung, also größere Akkus, also mehr Gewicht, ...

    Um ganz schnell und / oder über lange Strecken vorwärts zu kommen, wird noch lange Zeit nichts am Verbrenner vorbei kommen.

    Die Domäne für die e-Mobilität schon heute wäre der Stadt- und Nahverkehr bis vielleicht 50 km einfache Strecke. Was statistisch über 90% aller Einzelfahrten ausmacht.


    Aber bitte nicht so, wie es ein stolzer Hybrid-Golf-Fahrer gemacht hat: 30 km elektrisch fahren bis der Akku leer war, und dann die letzten 2, 3 km mit dem Verbrenner. Also den Verbrennungsmotor immer im ungünstigsten Kaltlauf gehalten.


    Von denen aber nur rund 1,5 kWh als Antriebsleistung tatsächlich am Rad ankommt. der lausige reale Wirkungsgrad ist die Achillesverse der Verbrennungsantriebe.


    Ja, wenn's im Geldbeutel stimmt ist die Ökobilanz und der CFP auch total egal. :thumbdown: Freie Marktwirtschaft ist rücksichtsloser Raubtierkapitalismus. Da braucht man sich nicht mehr drüber aufregen, wenn in der Arktis Öl gebohrt und in Brasilien der Urwald abgeholzt wird. Nein, Danke.


    Kobalt und co - du hast sicher die LI-Akkus im Sinn. Die Akkuentwicklung geht aber weiter, und es kommen Technologien die nicht auf diese seltenen und teuren Elemente angewiesen sind.


    Willst du wirklich das Klima haben, das zu der Zeit herrschte als der Diesel noch als Pflanze oder Dino in der Landschaft stand? Ich will das definitiv nicht.
     
  17. Acki

    Acki AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    28.01.2019
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    5
    Ich sehe es ähnlich, Kurzstrecke ist für Elektro und nicht den billig Polo.
    Die 6 Euro auf 100km wird es bald auf Elektro nicht mehr geben, der Strompreis steigt und wenn es nur für Hochleistungsentnahme stellen ist - also das e Auto.
    Meinst du wirklich die Mindereinnahmen durch den Wegfall der Mineralölsteuer werden nicht kompensiert werden müssen?
    Gießereien müssen heute schon mittags den Ofen vom Netz nehmen um Geld zu sparen, das hast du privat dann auch.
    Gerade wenn alle Gegen sechs daheim sind - alle Laden gleichzeitig, das wird so nicht passieren. Jeder wird nur irgendwann in der Nacht etwas laden dürfen. Und dann kann man nur hoffen das man per ÖPNV zur Arbeit kommt.

    Der Wirkungsgrad moderner Motoren ist schon über 40%, Dieselmotoren sogar noch höher.
    Die kühlen sogar aus auf der Autobahn, witzige Geschichte.

    Ob wir wirklich ein klima wie bei den dinos kriegen würde, ich wäre mir nicht so sicher. Über die Entstehung vom Erdöl gibt es ja verschiedene Theorie. Manche sind der Klimalobby genehm, andere nicht - es soll ja schon seit 30 Jahren bald alle sein und doch gibt es immer neue und größere vorkommen (die Krise in Griechenland hat hier seine Ursachen, aber das ist ne andere Geschichte...).

    Mal von den Ökoaspekten abgesehen - so emotionslos fahren, wäre nix für mich. Montana Black hatte das in einem Video ganz gut beschrieben...

    Ach fast das mit den Akkus vergessen, sollen die es doch erstmal erfinden bevor es jedem aufgedrängt wird.
    Du kaufst dir auch keine Schuhe die nur drücken mit der Ausrede das nächste paar passt aber dann vielleicht.
    Da steckt Zuviel finanzielles drin, zu wenige vorkommen, alles aufgeteilt..
     
  18. #17 Gaser82, 01.02.2019
    Gaser82

    Gaser82 AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    22.06.2014
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    8
    Das hatte ich auch geschrieben. Viel "Strecke" nicht im Sinne von ganz weit, sondern ganz oft und dann mittelweit. Eben bis 100km am Tag, was viele E-Karren heute schon können. Da ist ihr wirtschaftlicher Vorteil auch am größten ggü. Verbrennern. Auf richtiger Langstrecke läuft m.E. erst mal gar nichts. Da hängt's auch an der Ladeleistung, nicht nur an der Akkugröße. Mit 400km komme ich z.B. weder an die Nordsee noch in die Alpen. Dann bin ich gleich in bei der Thread-Überschrift. Was da diese kümmerlichen 22 oder auch 50-kW "Schnell"-Lader sollen, ist mir ein Rätsel. Und bei 350kW-Ladern würde mich mal sehr der Preis der kWh interessieren. Da sind Diesel und LPG vermutlich sehr konkurrenzfähig.
     
  19. #18 rubber duck, 03.02.2019
    rubber duck

    rubber duck AutoGasInteressent

    Dabei seit:
    04.10.2015
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    4
    Mineralölsteuer gibt es schon lange nicht mehr. Das Kind heißt schon seit Jahren Energiesteuer. Also kein Problem für den Scholz, auch bei den Stromern abzurechnen.

    40% Wirkungsgrad für Verbrennungsmotoren sind doch erbärmlich im Vergleich zu über 90% für Elektromotoren.
    Und diese Angabe des maximalen Wirkungsgrad verschleiert mehrere wichtige Faktoren:
    - Der reine Motor-Wirkungsgrad wird nur für den Motor angegeben, ohne jegliche Nebenaggregate.
    - Kleinmotoren wie sie in Fahrzeugen eingesetzt werden / werden können haben rein physikalisch nicht die guten Wirkungsgrade der Großmotoren.
    - Verbrennungsmotoren haben ihren idealen Wirkungsgrad nur in einem sehr kleinen Kennfeldbereich. Straßenfahrzeuge befinden sich sehr selten in diesem Betriebspunkt, manchmal (je nach Getriebeabstimmung) gar nie.

    Es bringt deswegen nicht wirklich was, darauf zu schauen, was ein Motor an max. Wirkungsgrad bringen kann. Wichtig ist, was er tatsächlich im realen Anwendungsfall bringt. Und da haben Straßenfahrzeuge mit Verbrennungsmotor schon ihre Mühe, nicht nach unten aus dem zweistelligen Prozentbereich hinauszufallen. Gerade bei den zahlreichen Komfort- und Zusatzsystemen, die heutzutage in keinem anständigen Auto fehlen dürfen.

    Dass Elektromotoren über einen weiten Kennfeldbereich ihren sehr guten Wirkungsgrad beibehalten, und Elektromobile auf ein wirkungsgradfressendes Getriebe verzichten können, setze ich als Allgemeinbildung voraus.

    Ich bezweifle auch, dass der Strompreis bei zunehmender Elektromobilität steigen wird. Die Geschichte hat schon mehrfach gezeigt, dass das Gegenteil der Fall ist. Auch bei fossilen Verbrennungskraftstoffen, die ja auch endlich sind.

    Nein, natürlich bekommen wir nicht das gleiche Klima wieder, wenn aller fossile Kraftstoff verheizt ist. Es gibt noch einige andere klimarelevante Faktoren. Das alles aber als Produkt einer Klimalobby hinzustellen zeigt in meinen Augen auf eine Denkweise und Weltsicht hin, da wird mir blümerant... :blink:

    Bei den Emotionen gebe ich dir Recht. So lautlos unterwegs zu sein, mit einer solchen stufen- und unterbrechungslosen Fahrdynamik - für mich ist das absolut nicht emotionslos, eher faszinierend.

    Wie gesagt, mal schnell über größere Strecken wo hin zu kommen, das geht mit den Stromern nicht. Den tatsächlichen Bedarf daran haben die meisten Autofahrer aber auch längst nicht jeden Tag.
     
  20. Anzeige

  21. Acki

    Acki AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    28.01.2019
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    5
    Wirkungsgrade lassen mich eigentlich kalt solang bei Kurzstrecke (Anwendungsfall elektro) an der Batterie noch Haufen Heizungen und Lüfter hängen die beim Benziner einfach so versorgt werden.
    Im Grunde ist mir persönlich auch egal ob der Wirkungsgrad gleich ist oder nicht.
    Altes Auto auf Gas vs Elektro Neuwagen - da kann ich lange fahren bis ich eventuell (!) auf Strom was spare.

    Ich bin da aber tolerant. Wie bei den Amis. Da gefällt mir. Wer V8 will fährt ihn. Wer meint mit dem Tesla fahren zu müssen - soll es einfach machen.
    Der Glaubenskrieg mit der Spaltung der Lager - am Ende geht es den meisten günstig und zügig von A nach B zu kommen.

    Und ganz im Ernst. Mir ist es egal wie die Steuer heißt. Weil du die Geschichte anführst. Elektro gab es vor den verbrennen und niemand wollte es. Schauen wir einfach mal was die zeit bringt. Wenn Planwirtschaft notwendig ist um eine Technologie - die ja ach so überlegen ist - einzuführen bin ich doch bewusst skeptisch.

    Zu Klimawandel, Menschen gemachten Klimawandel und CO2 und die Auswirkung auf das Klima gibt es genügend Informationen über Google. Da hat auch jeder seine Meinung zu. Das vorschreiben einer Mainstream Meinung macht eine Sache nicht richtiger. Für mich eher fragwürdiger...
    keine Sorge, ich find Müll in Wald oder ins Meer werfen auch nicht gut.
     
  22. #20 V8gaser, 03.02.2019
    V8gaser

    V8gaser Meister der Beiträge

    Dabei seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    522
    Hmm, wir steigen aus der Atomkraft aus (wir!!) , Braunkohle längerfristig auch, Windkraftanlangen werden keine mehr genehmigt und Solarfelder werden auch zunehmend weniger geduldet bzw die Flächen dafür knapper- zumal die Förderleistung an gewisse Bedingungen gekoppelt ist- zb Tageslicht :-)
    Wasserkraft wollen wir (wir!!) ja auch nicht....nu wird es langsam eng in D
    Da erläuterst mir bitte wie die zukünftigen Energielieferanten dazu kommen, uns den benötigten Strom günstiger zur Verfügung zu stellen, wen uns jetzt schon die Österreicher unseren eigenen, temporär zuviel erzeugten Ohu Atomstrom - in einem östereicher Pumpspeicherkraftwerk zwischengespeichert - teurer als Ökostrom wieder verkaufen.....nachdem wir natürlich für die Lieferung bezahlen mussten!!!!

    In in Asien werden die nächsten 10 Jahre 1600 (tausensechshundert!!) neue Kohlekraftwerke gebaut, weltweit laufen zZ knapp 450 Kernkraftwerke und fast 60 sind in Bau.
    Das wir speziell hier in D momentan nur massiv verarscht werden um an uster Geld zu kommen, das merkt irgendwie keiner von den Träumern Hierzulande....
    Zb schon mal was von der SAIC Moto Corperation gehört? 163000 Mitarbeiter, 5,9mio produzierte Fahrzeuge in 2015, 136mrd $ Umsatz....da kann die BMW Group weltweit nur von träumern....die arbeiten aber nur in China uns sind einer von vielen.
    Wollen wir mal nach Afrika schauen? Russland? Indien? Den Rest von Asien....Die brauchen uns nicht. Wenn wir uns mit dem Scheiß den wir da momentan mache selber ruinieren bekommen die das gar nicht mit.
    Es wird Jahrelang diskutiert, Millionen für Gutachten rausgeschmissen um am Ende nur Mist zu bauen - mit Geld das wesentlich sinnvoller für die Bevölkerung verwendet werden könnte. Aber es ist ja kriegsentscheident ob eine sinnfreie Messtation einem Meter weiter vorne oder weiter links steht. Postiv ist schon fast, das unserer Regierungsflieger kaputt sind und am Boden bleiben....echt armselig für so ein Land wie D.
    Plasikmüll in dritte Welt Länder vertikkern und dann mit dem Finger drauf zeigen weil die dort nicht ordnungsgemäß mit umgehen - das können wir :-)
    Aber Elektroautos--jaa, die sind soo sauber :-) Vergiss es. Nur weil man etwas nicht sieht......
     
    540V8 und Acki gefällt das.
Thema:

400km in 6,5Sdt.....

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden