1,8T kopfschaden?

Diskutiere 1,8T kopfschaden? im Prins VSI Forum im Bereich Autogas Anlagen; Hallo, mein Name ist Arek, 25 aus Unterfranken. Es geht um den 04er Leon 1M 1,8T 180PS AUQ von meinem Dad. Der wurde mit ca. 100 tkm mit einer...

  1. ArekS

    ArekS AutogasTestSchreiber

    Dabei seit:
    05.03.2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mein Name ist Arek, 25 aus Unterfranken. Es geht um den 04er Leon 1M 1,8T 180PS AUQ von meinem Dad.

    Der wurde mit ca. 100 tkm mit einer Prins Anlage auf LPG umgerüstet und hat nun ca. 180 tkm.

    Im Prinzip gab es immer wieder kleinere Probleme mit dem Ganzen. Das Auto ist auch ein paar mal zurück zum Umbauer gegangen zwecks Nachjustierung/Überprüfung, aber so wirklich gebessert hat sich nichts. Es gab öfters eine blinkende LED und Fehler, wenn man etwas Gas gegeben hat und auch ein ruckeln beim beschleunigen bei Volllast (anscheinend abhängig von Gaszusammensetzung). So langsam glaube ich auch, dass der Gasumrüster doch nicht so kompetent war.

    Es wurden Zündkerzen getauscht, Zündspulen, immer mal wieder OBD ausgelesen, immer wieder Probleme mit dem 2. Zylinder. Schon 2-3x diese Umschaltbox gewechselt. Dann der LMM getauscht und neu angelernt, DK gereinigt, usw. Mal war es besser, dann wieder schlechter..
    Zwischendurch hat sich ergeben, dass im Kühlkreislauf dank Verdampfer und Standheizung und 10km Schläuchen kaum Bewegung ist und der Verdampfer zu kalt bleibt. Das wurde jetzt mit einer zusätzlichen Wasserpumpe verbessert.

    Zur Zeit läuft der Motor aber wie n Sack Nüsse (OBD spuckt auch neuerdings immer mal wieder Zylinder 1 mit Zündaussetzern etc. aus). Viele Werkstätten und Umbauer hier wollen von einem LPG 1,8T (und auch noch mit Standheizung) überhaupt nichts hören und blicken da scheinbar gar nicht durch (wenn man sich so anhört, was die Leute für Aussagen machen).

    Nun war der Leon bei einem anderen Umbauer, der (im Moment) nen vernünftigen Eindruck macht. Er hat sich alles angehört und meinte es könnten Probleme mit den Ventilen/Sitzringen sein (diese würden bei Gas nicht "geschmiert" werden), hat in seinen Emails/Infos gekramt und meinte, dass in letzter Zeit öfters defekte Ventile bei 1,8T festgestellt wurden, er werde das ganze mal Testen.
    Er hat die Kompression gemessen (kalt und warm, mehrmals) und ist auf folgende Werte gekommen (Zyl. 1-4): 5, 9, 10, 10 bar. Außerdem meinte er, wie wir auch schon länger, dass die Karre nie im Leben ihre 180PS hat.

    Daraufhin meinte er, dass auf jedenfall Ventile/Ventilsitze instandgesetzt werden müssten. Und eigentlich wenn der Kopf wieder frisch ist, könnte es gut sein, dass die Pleuellager dann schlapp machen. Er würde auch Teile in verstärkter Ausführung empfehlen und wenn das gemacht ist, würde er noch ein Prins-Turbo-Kit und Flashlube verbauen und die Anlage richtig einstellen. Bei Vollgasfahrten sollte man dann aber lieber auf Benzin umschalten.


    Was ist von seinen Aussagen zu halten? Lohnen sich wirklich verstärkte Teile? Das mit den Pleuellagern halte ich für übertrieben und das orig. Zeug hat ja immerhin 100 tkm durchgehalten (evtl. nur Glück gehabt?), mit Flashlube und LPG-Vollgas-verzicht dürfte es ja nun mehr werden, dann wäre der Motor eh bei über 300 tkm und hat wohl noch ganz andere Probleme als "nur" die Ventile.

    Wer macht Kopfinstandsetzungen? Wir könnten den Kopf abbauen (lassen) und wegschicken, aber welcher Firma kann man sowas zutrauen (ohne einen Goldesel besitzen zu müssen)? Ich habe leider schon zu viele Erfahrungen gemacht, mit großer Klappe und nichts dahinter und am Ende war alles gepfuscht..in der Bucht ist ein komplett neuer Kopf für 800eur (von einem Händler), aber bei dem Preis glaube ich irgendwie nicht an orig. Teil, also wohl lieber die Finger davon lassen? Laut ETKA kostet der glaub ich um die 2,5k eur.



    Sry für den vielen Text, aber es haben schon so viele Werkstätten groß rumgelabert und Teile getauscht, was nichts gebracht hat. Schade ums Geld und die Zeit..Bei einer Investition wie Zylinderkopf möchten wir keine Fehler machen..
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: 1,8T kopfschaden?. Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. magnus

    magnus AutoGasMitwisser

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Laß zur Sicherheit vor der Demontage des Kopfes einen Druckverlusttest machen. Nur damit bist Du auch sicher, daß nur die Sitzringe defekt sind.
    Wenn Du bei 180tkm einen "dichten" Kopf aufbaust, dann ist es sehr wahrscheinlich, daß die Pleuerllager Ihren Geist aufgeben. Gebruahcter Kopf ist von abzuraten da dieser auch schon mehrere 10tkm auf dem Buckel hat.
    Kopf a&e, gehärtete Sitze, Zahnriemen, Wasserpumpe, Pleuellager und sonstiges drumherum nicht unter *2.500,00€.
    gruß

    magnus
     
  4. 540V8

    540V8 Meister der Beiträge
    Moderator

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    12.151
    Zustimmungen:
    443
    Auf jeden Fall sollte man beim Motoreninstandsetzer nicht sparen, sonst macht die ganze Zylinderkopfrevision keinen Sinn.

    Bei uns in der Nähe ist ein alteingesessenes Unternehmen, die Fa. Höckle in Mössingen. Die sind auf Gasköpfe mittlerweile spezialisiert und haben auch eine patentierte Ventil-Ventilsitz-Paarung. Damit sollte es dann keine Probleme beim Gasen mehr geben.
     
  5. ArekS

    ArekS AutogasTestSchreiber

    Dabei seit:
    05.03.2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    OK, Danke schon mal für die Antworten.

    Die Firma habe ich gerade in google gefunden, werde dort mal anfragen. Ist halt auch die Frage in wie weit eine spezielle Ventilsitz-Ventil Kombi das Bearbeiten teurer macht. Immerhin hat der orig. Kopf auch einiges durchgehalten. Wie gesagt wenn der nun weitere 150t km schafft, wäre ja alles OK, mit über 300tkm wird es vermute ich sowieso Probleme geben wie zB Kolbenringe, Turbo, Rost am Fahrzeug usw.

    2500eur wäre schon hart..
     
  6. ArekS

    ArekS AutogasTestSchreiber

    Dabei seit:
    05.03.2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Druckverlusttest konnte hier keiner machen, bzw. bei vielen kam das Gefühl auf, sie haben das noch nie gehört. Seltsam, eigentlich ist das doch recht simpel..

    Habe mit ein paar Instandsetzern gesprochen. Eigentlich meinten alle, dass es eher unwahrscheinlich wäre, dass nun Schäden an den Peuellagern auftreten. Wie immer so einige dabei gewesen, denen man kein Teil anvertrauen möchte, aber der Tip mit der Fa. Höckle war gut. Danke! Die nächsten Tage wird der Kopf zu denen geschickt und bekommt gasfeste Ventilsitze+Ventile und wird bei Bedarf leicht geplant und das ganze ist sogar recht bezahlbar im Vergleich zur Konkurenz.

    Der Kopf ist jedenfalls schon ab. 1 Ventil im 1. Zylinder ist verschmort. Die Zylinderlaufflächen sehen noch TOP aus. Wir sind zuversichtlich, dass alles ein gutes Ende nimmt.
     
Thema: 1,8T kopfschaden?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. leon ohne kompression

    ,
  2. auq zylinderkopf

    ,
  3. zylinder kompression leon auq

    ,
  4. 1 8 t gas keine kompression,
  5. seat leon 1m hört sich komisch beim beschleunigen an,
  6. zündaussetzer auq,
  7. auq zylinder ausfall bei volllast,
  8. zündaussetzer immer nur auf zylinder 2 auq,
  9. kopfschaden lpg,
  10. Kopfschaden Gasbetrieb,
  11. Zwischendurch hat sich ergeben,
  12. Kopfschaden,
  13. verbrennungsaussetzer ventile 1 8t,
  14. kompressionsdruck 1 8t
Die Seite wird geladen...

1,8T kopfschaden? - Ähnliche Themen

  1. Bei Mercedesmodellen wird wegen Zylinderkopfschäden von der Umrüstung abgeraten !?

    Bei Mercedesmodellen wird wegen Zylinderkopfschäden von der Umrüstung abgeraten !?: Hallo Leute, warum der thread wenn tausende mit Gas fahren. Kann die Aussage stimmen!? Vom Gasumrüster wird mir 100% gastauglich...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden